0:2-Niederlage: Dynamo Dresden verliert Testspiel gegen den CFC

Dresden - Das schwarzgelbe "Rumpfteam" der SG Dynamo Dresden hat sein Testspiel in der Länderspielpause gegen Drittligist Chemnitzer FC verloren.

Matti Langer markierte das 1:0 für die Himmelblauen.
Matti Langer markierte das 1:0 für die Himmelblauen.  © Lutz Hentschel

Vor knapp 400 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion verlor Dynamo nach wenig Gegenwehr mit 0:2 (0:1). Die SGD hatte in den 90 Minuten keine einzige Torchance.

Dynamo-Coach Cristian Fiel fehlten zehn Mann aus unterschiedlichsten Gründen. Er mischte seine verbliebenen Profis mit Junioren. Die agierten jeweils eine Hälfte, die Nachwuchsleute länger als 45 Minuten.

Verletzungsmäßig am schwersten erwischt hat es den zuletzt so starken Patrick Ebert (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Patrick Möschl (Innenbandriss aus dem Stuttgart-Spiel).

Fiels Gegenüber Patrick Glöckner kam mit seinem kompletten Kader, ließ aber jeden Kicker nur 45 Minuten ran.

Durch die Profi-Junioren-Mischung bei Dresden war Chemnitz von Beginn an das optisch stabilere Team, das auch in den Zweikämpfen ordentlich hinlangte. Zwei-, dreimal war es zu heftig. Der himmelblaue Drittligist spielte etwas flüssiger, Dresden kam über Konter.

Die daraus resultierenden beiden Tore durch Koné (21.) und Ransford Königsdörffer (30.) zählten nicht, weil beide im Abseits standen.

Eine dumme Aktion von Davud Tuma sorgte für das Aus von SGD-Keeper Patrick Wiegers (38.). Der Chemnitzer rutschte unnötig mit offener Sohle in den Hüter. Der probierte es noch zehn Minuten, musste dann aber raus. Tim Boss kam und holte die Kugel bei seiner ersten Ballberührung aus dem Netz.

Langer und Hosiner mit den Toren für die Himmelblauen

Dynamo Keeper Wiegers am Boden. Er musste verletzt ausgewechselt werden.
Dynamo Keeper Wiegers am Boden. Er musste verletzt ausgewechselt werden.  © Lutz Hentschel

CFC-Kicker Matti Langer (40.) hatte ansatzlos aus 23 Metern abgezogen und wuchtete die Kugel in die Maschen. Boss war machtlos.

Bei Dynamo blieb auch festzuhalten, dass Matthäus Taferner und René Klingenburg in ihren 45 Minuten nicht die aussagekräftigsten Bewerbungsschreiben für einen Einsatz nächste Woche in Hamburg abgaben. Von beiden kam nicht viel. Nach der Pause traf das auch auf Niklas Kreuzer und Sascha Horvath zu.

Die zweite Hälfte gehörte komplett den Chemnitzern, die deutlich zielbstrebiger agierten. Zunächst scheiterte Philipp Hosiner (54.) aus Nahdistanz an Niklas Kreuzer, der auf der Linie klärte. Wenig später machte es Hosiner besser. Er ließ den Ball mit der Brust auf Paul Milde abtropfen. Der lief bis fast zur Grundlinie, flankte, der CFC-Stürmer schob ein - 2:0 für Chemnitz. (64.).

Auch wenn die Partie durch das fehlende Personal wenig Aussagekraft hatte: Von Dynamo kam nach vorn zu wenig, hinten ließ das Team zu viel zu.

Das Rumpfteam der Dynamos unterliegt gegen den Drittligisten mit 0:2.
Das Rumpfteam der Dynamos unterliegt gegen den Drittligisten mit 0:2.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0