Kreuzer glaubt an Dynamo-Wunder: "Müssen unsere Eier in die Hand nehmen!"

Dresden - Wenn man vermeintlich keine Chance hat, ist das womöglich die größte Chance! Die SG Dynamo Dresden tritt am Samstag (13 Uhr) als Tabellenvorletzter der 2. Bundesliga beim Hamburger SV als absoluter Außenseiter an - und glaubt dennoch an ein Wunder.

Schickt Dynamo-Trainer Cristian Fiel (r.) Niklas Kreuzer beim HSV ins Rennen?
Schickt Dynamo-Trainer Cristian Fiel (r.) Niklas Kreuzer beim HSV ins Rennen?  © Lutz Hentschel

Nach zwei Wochen Länderspielpause geht für die Schwarz-Gelben der Ernst des Liga-Alltags wieder los - und damit der Kampf ums sportliche Überleben weiter.

Trainer Cristian Fiel verordnete seiner Mannschaft vor allem in der ersten Woche Konditionseinheiten, um noch einmal Kraft zu tanken.

Allerdings musste er dabei auf eine ganze Reiher seiner Spieler verzichten, die angeschlagen oder auf Länderspielreise waren.

So stehen auch aktuell die Vorzeichen alles andere als gut. Denn mit Marco Hartmann, Florian Ballas, Patrick Ebert, Patrick Möschl, Sascha Horvath und Luka Stor fällt wahrscheinlich gleich ein halbes Dutzend Profis aus.

Für Niklas Kreuzer kein Grund, schon vorher die weiße Flagge zu hissen. Im Gegenteil: "Die jetzige Situation zeigt auch, dass in nächster Zeit wirklich jeder gebraucht wird. Und ich glaube, dass wir uns für unsere gute Arbeit belohnen werden."

Bei der 0:1-Niederlage in der Vorsaison musste Kreuzer das Geschehen im Volksparkstadion noch 90 Minuten von der Bank aus verfolgen.

Dynamo Dresdens Niklas Kreuzer: "Dafür spielst du Fußball!"

Niklas Kreuzer (r.) und Torwart Kevin Broll waren Teil der reduzierten Trainingsgruppe während der Länderspielpause.
Niklas Kreuzer (r.) und Torwart Kevin Broll waren Teil der reduzierten Trainingsgruppe während der Länderspielpause.  © Lutz Hentschel

Am Samstag will er aktiv eingreifen und sein Debüt im Fußballtempel des Nordens feiern, in dem mehr als 50.000 Zuschauer erwartet werden.

"So viele Möglichkeiten haben wir nicht, also rechne ich mir gute Chancen aus. Die Vorfreude ist groß. Das ist doch der Traum eines jeden Spielers, einmal in so einem Stadion aufzulaufen. Dafür spielst du Fußball!"

Dass es ein ähnliches Desaster wie seinerzeit in Köln geben könnte, glaubt der 26-Jährige nicht: "Ich glaube, dass wir einen guten Plan haben. Natürlich brauchen wir einen Sahnetag, jeder Einzelne muss über 100 Prozent kommen. Gegen so eine Mannschaft mit dieser Qualität muss man jede Kleinigkeit an Chancen nutzen."

Der Vize-Kapitän fordert von seiner Truppe deshalb vor allem eines: Mut!

"Sich hinten reindrücken zu lassen, wäre der größte Fehler, den wir machen können. Wir dürfen nicht den Bus vorm eigenen Tor parken und warten, bis einer rein geht. Wir haben zwar einen sehr guten Torwart, aber der kann auch nicht alles halten. Deshalb müssen wir vorne attackieren, mutig sein, Abschlüsse suchen", so Kreuzer.

"Wenn wir in Führung gehen, dann ist alles möglich. Wir müssen auf Deutsch gesagt unsere Eier in die Hand nehmen, hinfahren, alles versuchen. Mit Angst kannst du auch gleich in Dresden bleiben", führte der linke Außenbahnspieler aus.

In der vergangenen Saison saß Niklas Kreuzer bei Dynamos Gastspiel in Hamburg 90 Minuten auf der Bank.
In der vergangenen Saison saß Niklas Kreuzer bei Dynamos Gastspiel in Hamburg 90 Minuten auf der Bank.  © Picture Point/ Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0