Dynamo gewinnt dank doppeltem Duljevic Testspiel gegen Haching!

Dresden/Volders - Team eins hat den ersten Testspielsieg in der Vorbereitung eingefahren. Dynamo Dresden gewann in Volders gegen Drittligist SpVgg Unterhaching vor gut 100 Zuschauern mit 2:1 (2:0).

Dynamo-Stürmer Moussa Koné (l.) wird von Hachings Jim-Patrick Müller unsanft gestoppt.
Dynamo-Stürmer Moussa Koné (l.) wird von Hachings Jim-Patrick Müller unsanft gestoppt.  © Lutz Hentschel

Doppelter Torschütze war Haris Duljevic. Gut: Die SGD nutzte zwei ihrer drei Großchancen. Schlecht: Mehr gab es nicht.

Im Kasten der Dresdner gab Kevin Broll sein Debüt, der seine Rippen- und Rückenverletzung überstanden hat.

Er wirkte in einige Situationen noch unsicher, was durchaus verständlich war. Er hing auch im Gegentor mit drin.

Trainer Cristian Fiel ließ mit Dreierkette - Jannis Nikolaou, Kevin Ehlers, Jannik Müller - spielen, die bei gegnerischen Angriffen zur Fünferkette wurde. Dann rückten Chris Löwe links und Patrick Möschl rechts mit hinten rein.

Dzenis Burnic gab den defensiven Sechser, Matthäus Taferner und René Klingenburg agierten davor. Moussa Koné und Haris Duljevic stürmten.

Nach zögerlichem Beginn beider, setzte Unterhaching das erste Achtungszeichen.

Nach einem Pass hinter die Kette war Stefan Schimmer (7.) davon, traf aus 14 Metern den Pfosten, den Nachschuss von Stephan Mensah parierte Broll.

Haris Duljevic mit zwei sehenswerten Toren für Dynamo Dresden

Haris Duljevic (r.) erzielte einen Doppelpack für Dynamo Dresden.
Haris Duljevic (r.) erzielte einen Doppelpack für Dynamo Dresden.  © Lutz Hentschel

120 Sekunden später erfolgte der erste Auftritt von Duljevic. Er bekam noch vor der Mittellinie den Ball, lief einfach mal durch und vollendete gekonnt.

Beim 2:0 (14.) nahm er einen langen Ball von Müller auf, setzte sich gegen drei Hachinger durch und schob die Kugel ins lange Eck.

Auffällig bei Dynamo: Im Vorwärtsgang ging es temposcharf zur Sache, in der Abwehr gab es gerade bei langen Bällen noch erhebliche Abstimmungsprobleme.

In der zweiten Hälfte hatten die Rand-Münchner die Oberhand, kamen durch Dominik Stahl (57.) zunächst zu einer guten Kopfballchance.

Dann nutzte Lucas Hufnagel (72.) ein Missverständnis der Kevins, Ehlers und Broll und schob die Kugel ins leere Tor.

Die Dynamos zollten im zweiten Durchgang der Hitze und dem harten Training Tribut, da ging kaum noch etwas.

Team zwei spielt um 18 Uhr in Kematen gegen den FC Wacker Innsbruck.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0