David gegen Goliath! Aber Dynamo stellt sich dem Klassenkampf beim HSV

Dresden - David gegen Goliath, Vorletzter gegen den Tabellenzweiten, eine der anfälligsten Defensiven gegen die beste Offensive der 2. Liga - im Prinzip sind die Messen schon vor Dynamo Dresdens Auswärtsspiel beim einstmals großen Hamburger SV gelesen.

Jeder Fehler wird bestraft: Diese Erfahrung musste Dynamo im Februar machen, als man nach einem Lapsus von Keeper Markus Schubert kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer durch Lewis Holtby (M.) kassierte.
Jeder Fehler wird bestraft: Diese Erfahrung musste Dynamo im Februar machen, als man nach einem Lapsus von Keeper Markus Schubert kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer durch Lewis Holtby (M.) kassierte.  © imago images/Metelmann

Genau das wollen die Schwarz-Gelben aber nicht akzeptieren, sondern sich dem "Klassenkampf" im Norden stellen!

"Wenn man auf die Tabelle sieht, traut uns natürlich niemand zu, was zu holen. Aber mit der großen Unterstützung unserer Fans glaube ich ganz fest, dass wir auf jeden Fall etwas holen", sagt Niklas Kreuzer schon fast trotzig und spiegelt damit die Stimmung in der Mannschaft wider.

Trotz der zahlreichen und schmerzhaften Ausfälle wollen sich die Sachsen nicht kampflos ergeben: Jetzt erst recht!, lautet das Motto.

Für Dynamos Trainer Cristian Fiel ist das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Trainer Dieter Hecking ("Ich hatte als Spieler eine tolle Zeit mit ihm, und deswegen freue ich mich, ihn wiederzusehen") vielleicht sogar die bisher einfachste Aufgabe.

Denn angesichts der sportlichen Situation setzt kaum einer einen Pfifferling auf seine Mannschaft.

Und genau dort liegt vielleicht die Chance des Underdogs. "Es geht bei 0:0 los", holt "Fielo" eine der banalsten, aber nicht zu widerlegenden Fußballweisheiten aus dem Schubfach. "Wir fahren nicht nach Hamburg, um Hallo zu sagen oder um Elbluft zu schnuppern. Es geht um Punkte, und davon brauchen wir noch genug."

Auch wenn der Favorit selbst mit personellen Problemen zu kämpfen hat, sind die Rollen klar verteilt. "Wo fange ich da an?", fragt Fiel auf die Stärken des Gegners angesprochen. "Erfahrung, individuelle Qualität, Power...", zählt er dann doch einige auf. "Sie werden jeden kleinsten Fehler so bestrafen, dass sie dich umbringen. Aber meine Jungs wissen, was auf sie zukommt." Hoffentlich.

2007 kassierte Cristian Fiel (r.) mit Aachen eine 0:4-Pleite beim HSV. Ivica Olic (M.) traf seinerzeit zweimal.
2007 kassierte Cristian Fiel (r.) mit Aachen eine 0:4-Pleite beim HSV. Ivica Olic (M.) traf seinerzeit zweimal.  © imago images/Schupfner
HSV-Coach Dieter Hecking erwartet seinen ehemaligen Schützling Cristian Fiel zum Duell in Hamburg.
HSV-Coach Dieter Hecking erwartet seinen ehemaligen Schützling Cristian Fiel zum Duell in Hamburg.  © Picture Point/ Sven Sonntag
Dynamo-Coach Cristian Fiel hebt die Arme - ergeben will er sich mit seiner Truppe beim großen HSV aber keineswegs.
Dynamo-Coach Cristian Fiel hebt die Arme - ergeben will er sich mit seiner Truppe beim großen HSV aber keineswegs.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0