Jetzt will er der Dynamo-Boss werden: Tim bleibt und kämpft um die Nummer eins!

Dresden/Längenfeld - Er sollte schon im Vorjahr der neue Boss im Tor von Dynamo Dresden werden. In der Vorbereitung verletzte er sich aber, musste sich dann eine Saison lang hinter Markus Schubert und Patrick Wiegers anstellen: Tim Boss.

Im Training zeigt Tim Boss, dass er unbedingt die neue Nummer 1 in Dresden werden will. In einem der beiden Testspiele heute kann er wieder Pluspunkte für sich sammeln.
Im Training zeigt Tim Boss, dass er unbedingt die neue Nummer 1 in Dresden werden will. In einem der beiden Testspiele heute kann er wieder Pluspunkte für sich sammeln.  © Lutz Hentschel

Jetzt greift der 26-Jährige neu an und kann mit seinem Konkurrenten Kevin Broll mitfühlen.

Denn jetzt ist Broll neu und erlebt im Moment eine ähnliche Phase wie Boss vor einem Jahr. Er verpasste beide Testspiele, brach im Camp schon nach der ersten Einheit das Training wegen Rippen- und Rückenproblemen ab.

Zwar steht Broll seit Dienstag wieder voll auf dem Platz, ob er heute eine der beiden Testpartien mitmachen kann, ist allerdings fraglich.

"Ich kann mit 'Brolli' mitfühlen, mir ging es ja genauso. So etwas wünscht man keinem, auch keinem Kontrahenten. Ich hoffe für Kevin, dass er bald wieder richtig fit ist", so Boss.

Trotz eines verkorksten Jahres war für ihn klar, dass er in Dresden bleibt.

"Obwohl andere Angebote da waren", wie Boss zugibt. Er will sich stellen und nicht abhauen.

Für ihn ist die jetzige Situation die Chance, dem Trainer zu zeigen, mit wem er als neue Nummer eins in die Saison gehen kann.

Tim Boss will sich bei Dynamo Dresden gegen Kevin Broll und Patrick Wiegers durchsetzen

Dreikampf ums Tor: (v.l.) Patrick Wiegers, Tim Boss und Kevin Broll.
Dreikampf ums Tor: (v.l.) Patrick Wiegers, Tim Boss und Kevin Broll.  © Lutz Hentschel

Im Spiel gegen Atromitos Athen (1:1) kam Boss zur zweiten Hälfte, hielt seinen Kasten sauber und überzeugte durchaus mit ein, zwei starken Paraden sowie gutem Stellungsspiel.

"Auch wenn es nur 45 Minuten in der Vorbereitung waren - zu null ist immer ein gutes Gefühl", lächelt er.

Nun ist es beim Trio Boss, Broll, Patrick Wiegers auch so, dass alle drei sehr gut mit dem Ball umgehen können. "Das ist schon wichtig. Cristian Fiel verlangt von uns, dass wir die Bälle sauber herausspielen können. Aber die Torwartposition ist auch immer noch damit verbunden, Bälle zu halten", weiß Boss - und genau da will er weiterhin punkten.

Das macht er mit seiner größten Stärke, der Ruhe. So unaufgeregt er spielt, so unaufgeregt ist er auch außerhalb des Feldes.

"Ich bin ganz entspannt, schaue nur auf mich, versuche meine Leistung zu bringen. Alles andere liegt eh nicht in meiner Macht", sieht Boss den Dreikampf ums Tor locker.

"Für mich ist es am wichtigsten, dass ich gesund bleibe. Alles andere wird sich ergeben."

Tim Boss ist bereit. Er kämpft um den Stammplatz im Dynamo-Tor!
Tim Boss ist bereit. Er kämpft um den Stammplatz im Dynamo-Tor!  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0