Dynamo rettet sich auf Platz 14 und verabschiedet sechs Spieler

Dresden - Es ist geschafft! Dynamo hat mit Ach und Krach im zweiten Jahr nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga die Klasse gehalten.

Pascal Testroet (re.) und seine Mitspieler wollen am Sonntag den Klassenerhalt für Dynamo klarmachen.
Pascal Testroet (re.) und seine Mitspieler wollen am Sonntag den Klassenerhalt für Dynamo klarmachen.  © Lutz Hentschel

Das Team von Trainer Uwe Neuhaus unterlag allerdings am letzten Spieltag vor 30.785 Zuschauern im DDV-Stadion dem 1. FC Union Berlin mit 0:1 (0:0).

Der eingewechselte Philipp Hosiner schockte in der 82. Minute die Fans, als er zum Sieg für die Berliner traf.

Nach dem Abpfiff gab es für das Team ein geteiltes Echo von den Fans. Währen viele das Stadion sofort verließen, pfiffen einige wenige sogar, andere spendeten Applaus.

Im Anschluss wurde es emotional, denn mit Marvin Schwäbe, Paul Seguin, Marcel Franke (alle ausgeliehen), Manuel Konrad, Fabian Müller und Andreas Lumpi Lambertz verabschiedete die SGD gleich sechs Spieler.

Vor allem der Dresdner Franke und Lambertz, der erheblichen Anteil am Wiederaufstieg der SGD hatte, bekamen einen warmen und intensiven Beifall.

Die Schwarz-Gelben schließen die Saison auf dem 14. Tabellenplatz ab und landen damit im Profi-Topf für den DFB-Pokal 2018/19.

Eintracht Braunschweig folgt dem bereits vor dem Spieltag als Absteiger feststehendem 1. FC Kaiserslautern in die Dritte Liga, Erzgebirge Aue hat noch zwei Zusatzspiele in der Relegation gegen den Karlsruher SC, um sich doch noch vor dem Absturz zu retten.

TAG24 berichtete vom Spiel im Liveticker. Hier könnt Ihr ihn noch einmal nachlesen:

17.28 Uhr: Nun werden sechs Spieler verabschiedet: Marvin Schwäbe, Paul Seguin und Marcel Franke (alle ausgeliehen), Andreas „Lumpi“ Lambertz, Manuel Konrad und Fabian Müller verlassen Dynamo. Während Lambertz und Müller kein neues Angebot bekamen, lehnte Konrad ab, weil er spielen will und bei den Schwarz-Gelben keine Garantie auf einen Stammplatz hat.

17.24 Uhr: Das war's für Dynamo in dieser Zweitliga-Saison! Am Ende hat das Team noch großes Glück, dass Heidenheim gegen Fürth den Ausgleich macht und die Schwarz-Gelben damit auf dem 14. Platz landen. Somit ist der Profi-Topf im DFB-Pokal 2018/19 sicher.

90+3: Dynamo ist gerettet! Zwar verliert das Team am letzten Spieltag 0:1 gegen Union Berlin, dennoch ist der Klassenerhalt auf Platz 14 sicher. Aue muss in die Relegation, Braunschweig steigt neben Kaiserslautern direkt in die Dritte Liga ab.

86. Minute: Darmstadt führt dank Ex-Dynamo Tobias Kempe mit 1:0 gegen Erzgebirge Aue. Damit hätte Aue nun weniger Punkte als Dynamo und muss weiterhin in die Relegation.

85. Minute: Stand jetzt würde Dynamo sich nur dank des besseren Torverhältnisses direkt retten. Aue hat drei Minustore mehr und müsste Stand jetzt in die Relegation. Bitter: Die Schwarz-Gelben müssten im DFB-Pokal kommende Saison in den Amateurtopf.

82. Minute: Das darf doch nicht wahr sein! Union trifft in der 82. Minute durch Hosiner zum 1:0.

80. Minute: Noch muss Dynamo zehn Minuten durchhalten, dann ist der Klassenerhalt Stand jetzt sicher. Pascal Testroet vergibt der Kopf in der 80. die Chance auf das 1:0.

78. Minute: Dritter und letzter Wechsel bei Dynamo: Niklas Hauptmann kommt für Paul Seguin.

75. Minute: Zweiter Wechsel bei Dynamo: Pascal Testroet kommt im Sturm für Moussa Koné.

70. Minute: Der Arbeitstag von Haris Duljevic ist beendet. Für ihn kommt bei Dynamo Sascha Horvath.

69. Minute: Aus dem K-Block schallt es: Ralf Minge! Der erkrankte Sportchef sitzt mit Sicherheit vor dem Fernseher und hofft auf den Klassenerhalt seiner SGD:

66. Minute: Peter Hauskeller verliest die Zuschauerzahl: 30.785 Fans sind heute ins DDV-Stadion gekommen!

62. Minute: Union wechselt gleich doppelt. Für Kurzweg und Redondo kommen Pedersen und Hosiner.

58. Minute: Nach einem schönen Angriff hat Rico Benatelli das 1:0 auf dem Fuß, doch er bekommt den Schuss aus dem Lauf nicht platziert genug auf den Kasten - kein Problem für Mesenhöler im Union-Tor.

50. Minute: Noch nicht viel passiert im DDV-Stadion. Dafür liegt Fürth in Heidenheim mit 1:0 in Front. Damit wäre Braunschweig direkt abgestiegen, Aue müsste in die Relegation.

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft. Bei beiden Teams keine Wechsel.

Dynamo Dresden gegen Union Berlin: Zur Halbzeit steht es 0:0

45. Minute: Halbzeit in Dresden. Es steht 0:0. Dynamo ist klar überlegen, hat die besseren Chancen, doch das Tor fehlt noch. Auch bei Darmstadt gegen Aue, Heidenheim gegen Fürth steht es 0:0. Kiel führt 4:2 gegen Braunschweig. Stand jetzt ist Dynamo auf Platz 13 gerettet.

40. Minute: Dynamo probiert immer wieder, Druck nach vorn zu entwickeln. Doch im Abschluss will der Treffer einfach noch nicht gelingen.

35. Minute: Dynamo ist jetzt drückend überlegen. Die nächste Chance hat Paul Seguin auf dem Fuß, doch seinen Schuss hält Unions Keeper Daniel Mesenhöler. Kiel führt übrigens mittlerweile 4:2 gegen Braunschweig.

33. Minute: Immer noch 0:0, dabei hat Heise gerade die nächste Großchance, indem er den Ball aus halblinker Position an die Latte donnert.

Bitter! Philip Heise jagte in der 33. Minute den Ball an die Latte.
Bitter! Philip Heise jagte in der 33. Minute den Ball an die Latte.  © DPA

30. Minute: Das MUSS das 1:0 für Dynamo sein. Mlapa, Koné und Benatelli bekommen den Ball aber nicht richtig kontrolliert und am Ende über die Linie. Unterdessen führt Kiel 3:2 gegen Braunschweig. Stand jetzt ist Dynamo 13.

25. Minute: Moussa Koné am Boden. Der Senegalese bekommt einen Ball unglücklich an den Kopf. Die Teams nutzten bei er Hitze die Pause zum Trinken. Dynamos Stürmer steht unterdessen wieder und bekommt Aufmunterung aus dem K-Block.

19. Minute: Immer noch 0:0 im DDV-Stadion. Nach einem Abpraller von Heise kommt der Ball zu Koné, doch der wird geblockt. Die Ecke kann Konrad zum Kopfball verwerten, doch der Ball segelt übers Tor. Braunschweig führt unterdessen 2:1 in Kiel.

Ex-Dynamo Toni Leistner mit der Riesenchance zur Führung für Union

14. Minute: Ausgerechnet Ex-Dynamo Toni Leistner hat die große Chance zum 1:0 für Union. Doch sein Kopfball nach Ecke geht knapp übers Tor.

12. Minute: Dynamo versucht es direkt. Doch Philip Heise (8. Minute) und Niklas Kreuzer (12.) schießen knapp drüber. Aue wurde unterdessen in Darmstadt ein reguläres Tor nicht gegeben - weiterhin 0:0 am Böllenfalltor.

5. Minute: Tor in Kiel! Braunschweig führt mit 1:0. Stand jetzt wäre Dynamo gerettet, Aue müsste in die Relegation. Hier im DDV-Stadion beginnt die Partie mit enorm viel Tempo, einer atemberaubenden Stimmung und mit Marcel Hertel, der für Union in der 3. Minute das erste Mal aufs Tor geschossen hat - kein Problem für Marvin Schwäbe im Dynamo-Kasten.

15.30 Uhr: Wahnsinn, was hier schon für eine Stimmung herrscht. Das erinnert an das Rückspiel in der Relegation 2013 gegen den VfL Osnabrück, als das ganze Stadion bebte. Dynamo spielt zuerst in Richtung K-Block. Ab jetzt tickern wir - wie es sich gehört - in Spielminuten :-)

15.25 Uhr: Wenn Dynamo heute die Klasse hält, dann ist es nicht ganz egal, auf welchem Platz die SGD am Ende landet. Denn der Tabellen-15. muss in der kommenden Saison im DFB-Pokal in den Amateur-Topf und bekommt einen Gegner aus der ersten oder zweiten Liga direkt in Runde eins zugelost.

15.22 Uhr: Peter Hauskeller verliest die Aufstellung. Die Anspannung steigt. Gleich läuft der "12. Mann", dann geht's los!

15.10 Uhr: Auf dem Rasen stehen Doppel-Olympiasieger im Bob 2018 Francesco Friedrich mit seinen Anschiebern Martin Grothkopp und Candy Bauer. Auch die drücken Dynamo heute die Daumen.

15.03 Uhr: Die Ausgangslage ist klar: Dynamo muss heute mindestens einen Punkt holen, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Geblickt wird vor allem auf die anderen Partien SV Darmstadt 98 gegen Erzgebirge Aue (auch davon berichtet TAG24 im >>>Liveticker) und Heidenheim gegen Fürth. Alle vier Mannschaften stehen im unmittelbaren Umfeld von Dynamo. Auch auf das Spiel Kiel gegen Eintracht Braunschweig sind die Augen gerichtet.

14.53 Uhr: Die Mannschaft von Dynamo hat den Rasen betreten und macht sich nun warm.

14.47 Uhr: Bei Union stehen mit Toni Leistner und Akaki Gogia zwei Ex-Dynamos auf dem Rasen. Leistner erlebt nach dem Abstieg 2014 im DDV-Stadion heute in Dresden seinen zweiten Abschied, denn er verlässt die "Eisernen" nach der Saison.

14.42 Uhr: Torhüter Marvin Schwäbe und Markus Schubert betreten den Rasen und wärmen sich auf. Durchs Stadion schallt der Song von Rapper Pei Kei: "Wir haben einen Traum".

14.32 Uhr: Die Aufstellungen sind da. Bei Dynamo müssen Pascal Testroet und Erich Berko auf die Bank. Für sie kommen Peniel Mlapa und Paul Seguin.

14.30 Uhr: Stadionsprecher Peter Hauskeller begrüßt die Fans im Stadion. Der K-Block ist schon gut gefüllt, die Fans sind heiß auf die Partie. Und auf dem Rasen wird es heute definitiv auch warm, denn an der Rasenkante herrschen im Kessel DDV-Stadion mehr als 30 Grad.

Dynamo Dresden muss auf Marco Hartmann verzichten

14.20 Uhr: Dynamo muss im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt auf Kapitän Marco Hartmann verzichten. Der Mittelfeldspieler lief soeben in ziviler Kleidung und mit dick bandagierter rechter Wade aus dem Stadion.

Marco Hartmann fällt verletzt aus.
Marco Hartmann fällt verletzt aus.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0