Dynamos U19-Stürmer zu stark für Magdeburgs Riesen: Königsdörffer mit Dreierpack!

Dresden - Klarer Sieg im Ostduell! Dynamo Dresdens U19 hat den 1. FC Magdeburg zum Jahresauftakt am 15. Spieltag der A-Jugend Bundesliga Staffel Nord/Nordost mit 5:2 (2:1) niedergekämpft.

Simon Gollnack (vorne-links) traf für Dynamo zum wichtigen 1:1-Ausgleich. Hier wird er von Magdeburgs Abwehrkante Noah Etienne Vetter bewacht.
Simon Gollnack (vorne-links) traf für Dynamo zum wichtigen 1:1-Ausgleich. Hier wird er von Magdeburgs Abwehrkante Noah Etienne Vetter bewacht.  © Stefan Bröhl

Bei extrem böigem Wind fand die Begegnung vor 123 Zuschauern auf dem hintersten Kunstrasenplatz des Sportparks Ostra statt, weil die Rasenplätze in schlechtem Zustand waren.

Die SGD übernahm gleich die Initiative und hatte durch Ransford-Yeboah Königsdörffer zwei Großchancen. Doch erst schoss der Jungprofi den herausstürzenden FCM-Keeper Tom Schlitter an (3. Minute), dann scheiterte er mit einem stark getretenen Freistoß aus 20 Metern erneut an Magdeburgs Nummer eins (4.).

Auffällig waren schon in dieser Frühphase der Partie die Größenvorteile der Gäste, die sechs Mann auf dem Feld hatten, die knapp unter oder deutlich über 1,90 Meter groß waren. Deshalb sorgten Magdeburgs Standardsituationen immer wieder für Gefahr.

Doch es war ein Konter, der zum überraschenden FCM-Torerfolg führte. Schlitter pflückte eine Ecke herunter, warf das Leder zu Paul Radom, der einen klugen Ball in den Lauf von Theo Ogbidi spielte, der die Übersicht behielt und an SGD-Torwart Stefan Kiefer vorbei zum 1:0 für die Gäste einschoss (24.).

Das ließ Dynamo aber nicht lange auf sich sitzen. Ein Steckpass zwischen die aufgerückte Magdeburger Innenverteidigung ermöglichte es Mittelstürmer Simon Gollnack, erst frei auf Schlitter zuzulaufen und diesen dann mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern in die kurze Ecke zu überwinden - 1:1 (28.)!

Dynamo Dresden dreht das Spiel: Ransford-Yeboah Königsdörffer trifft doppelt

Dynamo Dresdens U19 schoss am Ende einen deutlichen und verdienten 5:2-Erfolg gegen den 1. FC Magdeburg heraus.
Dynamo Dresdens U19 schoss am Ende einen deutlichen und verdienten 5:2-Erfolg gegen den 1. FC Magdeburg heraus.  © Stefan Bröhl

Mit zunehmender Dauer erkannten die Dresdner auch die größte FCM-Schwachstelle. Torhüter Schlitter war zwar auf der Linie ein verlässlicher Rückhalt, fußballerisch wackelte er aber bedenklich, weshalb sich das aggressive Offensiv-Pressing mehrfach lohnte. So gewann Königsdörffer gegen ihn den Ball, der abprallte und Gollnack vor die Füße fiel. Dieses Mal scheiterte er an Schlitter, doch wenige Sekunden später gab es kurz vor dem Sechzehner Freistoß für Dynamo.

Diesen trat Königsdörffer - und knallte ihn mit Vollspann an der Spielertraube vorbei in die Torwartecke (43.) - die SGD hatte die Partie gedreht und ging mit einer 2:1-Führung in die Halbzeitpause.

Der zweite Abschnitt war dann erst wenige Sekunden alt, als erneut der bärenstarke und durch seine Zeit bei den Profis sichtlich gereifte Königsdörffer zuschlug.

Magdeburg verlor die Kugel nach eigenem Anstoß, der pfeilschnelle Angreifer wurde von Maximilian Großer bedient und lupfte das Spielgerät aus acht Metern lässig an Schlitter vorbei zum 3:1 in die Maschen (46.).

Anschließend überließ die SGD dem Gast den Ball und zog sich zurück. Magdeburg war spielerisch erkennbar limitiert und brachte die Dynamo-Defensive nur selten ernsthaft in Bedrängnis. Kamen die Riesen um Top-Stürmer Hannes Rückert (15 Spiele, neun Tore, vier Vorlagen) doch mal durch, war Kiefer zur Stelle. Der SGD-Keeper strahlte dabei deutlich mehr Sicherheit aus, als sein Gegenüber.

Phil Harres und Ransford-Yeboah Königsdörffer legen für Dynamo Dresdens U19 nach

Wenige Sekunden später trifft Ransford-Yeboah Königsdörffer (l.) zum 2:1 für Dynamo in die linke untere Ecke.
Wenige Sekunden später trifft Ransford-Yeboah Königsdörffer (l.) zum 2:1 für Dynamo in die linke untere Ecke.  © Stefan Bröhl

Die Begegnung wurde nun hitziger und umkämpfter, es gab viele Fouls im Mittelfeld, weshalb es in dieser Phase ein zerfahrenes Match war. Die Hausherren hielten gut dagegen, mussten sich aber den Vorwurf gefallen lassen, die vielen Kontermöglichkeiten zu schlampig auszuspielen.

So hatte nur der eingewechselte Johann Saalfrank noch eine Gelegenheit, scheiterte aber an Schlitter (68.). Daher fiel die Vorentscheidung erst in der 83. Minute, als Königsdörffer die Übersicht behielt und den freistehenden Phil Harres bediente, der aus 16 Metern frei vorm FCM-Schlussmann ruhig blieb und in die kurze Ecke zum 4:1 für die SGD traf.

Sein Tor garnierte der großgewachsene Angreifer mit einem eleganten Salto-Jubel und rief auch Dynamo-Profi Kevin Ehlers, der sich unter die Zuschauer gemischt hatte, noch einen flapsigen Spruch zu.

Völlig unnötig passte die sonst so sattelfeste Defensive um Großer und Bastian Schrewe drei Minuten später nicht auf, weshalb erneut Ogbidi Nutznießer war und das 2:4 erzielte. Doch den Schlusspunkt setzte der Mann des Spiels: Königsdörffer wurde am Sechzehner bedient und zog aus 15 Metern halbrechter Position in die kurze Ecke ab - 5:2 für Dynamo (89.)!

Dresdens kongeniales Sturmduo begeistert also auch weiterhin. Königsdörffer (18 Spiele, 17 Tore, acht Vorlagen) und Gollnack (17 Spiele, 17 Tore, eine Vorlage) sind in Liga und Pokal Garanten dafür, dass die U19 im sicheren Mittelfeld bzw. im Halbfinale steht.

Ransford-Yeboah Königsdörffer trumpfte gegen den 1. FC Magdeburg groß auf, traf selbst dreimal und gab auch noch die Vorlage zum 4:1.
Ransford-Yeboah Königsdörffer trumpfte gegen den 1. FC Magdeburg groß auf, traf selbst dreimal und gab auch noch die Vorlage zum 4:1.  © Stefan Bröhl

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0