Ein Monat E-Scooter in München: Polizei zieht Bilanz

München - Seit dem 15. Juni dürfen E-Scooter durch München flitzen. Wie lief der Start der neuen Fahrzeuge ab? Die Polizei zieht eine erste Bilanz.

Seit dem 15. Juni sind E-Scooter in Deutschland erlaubt. (Symbolbild)
Seit dem 15. Juni sind E-Scooter in Deutschland erlaubt. (Symbolbild)  © DPA

Seit dem deutschlandweiten Start der E-Tretroller hat es in München bereits sechs Unfälle mit den neuen Fahrzeugen gegeben. Dabei wurden vier Menschen verletzt, drei davon schwer, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Trotzdem zieht ein Polizeisprecher überraschenderweise eine positive Bilanz. Der Start sei seiner Einschätzung nach relativ gut verlaufen.

Zwar seien viele auf dem Gehweg unterwegs oder zu zweit auf einem Roller. Außerdem seien manche alkoholisiert. Solche Verstöße kämen nach Einschätzung des Sprechers meist daher, dass viele die Regeln nicht kennen würden. Das versuche die Polizei nun mit Aufklärungsarbeit zu bekämpfen.

Der Münchner Polizeisprecher ist optimistisch: "Es wird sich alles normalisieren und einspielen."

In München gab es bereits drei Schwerverletzte bei Unfällen mit E-Scootern. (Symbolbild)
In München gab es bereits drei Schwerverletzte bei Unfällen mit E-Scootern. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema München Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0