Versuchte Vergewaltigung erfunden! Angebliches Opfer fügte sich Verletzungen selbst zu Neu Pausenbrot-Giftmischer ergötzte sich am "Verfall" seiner Kollegen Neu Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 5.582 Anzeige Bares für Rares: Was das ZDF den Zuschauern verheimlicht! Neu MediaMarkt verkauft am Freitag diesen Fernseher über 50% günstiger 2.609 Anzeige
9.306

Horror-Crash! Schulbus rauscht gegen Hauswand, 43 Kinder verletzt

Bei einem schweren Busunfall in Eberbach sind 48 Personen verletzt worden, zehn davon schwer.
Der Bus prallte voll gegen die Hauswand.
Der Bus prallte voll gegen die Hauswand.

Eberbach- Eine Kehrmaschine fegt brummend Scherben an die Bordsteinränder, das Blaulicht der Rettungswagen spiegelt sich auf regennassem Asphalt.

Gerade ist hier in Eberbach östlich von Heidelberg ein Schulbus in die Hauswand eines Elektrofachgeschäftes gekracht. Der Inhaber des Geschäfts steht in einem Trümmerfeld aus heruntergerissenen Regalen, Elektrogeräten und den Resten seiner Hauswand.

"Einfach furchtbar", sagt er und schaut durch das mannsbreite Loch im Laden. "Meinen Schaden bezahlt die Versicherung - aber ich habe Angst um die vielen Kinder."

Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Unfall 36 Kinder zwischen 9 und 15 Jahren verletzt, sechs von ihnen schwer. "Wir können nicht ausschließen, dass sie in Lebensgefahr schweben", sagt Patrick Schottmüller, Leitender Notarzt Rhein-Neckar. Er sei kurz nach dem ersten Notarzt am Ort gewesen.

"Die Kinder haben geschrien, es war ganz schlimm", sagt er. Viele seien in der Dunkelheit und im Regen auf die Straße gelaufen, einige seien von Anwohnern erstversorgt worden und hätten Unterschlupf gesucht, beschreibt er die Eindrücke. Insgesamt wurden bei dem Unfall am Dienstagmorgen 43 Menschen verletzt.

Mehr als 180 Einsatzkräfte kümmerten sich um die Verletzten und das Unfallfahrzeug.
Mehr als 180 Einsatzkräfte kümmerten sich um die Verletzten und das Unfallfahrzeug.

Die leichtverletzten Schulkinder seien in zwei bereit gestellten Linienbussen ins Krankenhaus gebracht worden. "Zum Glück steht das nur 500 Meter Luftlinie vom Unfallort entfernt, sonst wäre es mit der Versorgung sehr eng geworden."

Seinen Angaben zufolge habe das Krankenhaus Großalarm ausgelöst, Operationen gestoppt und Mitarbeiter aus der Freizeit geholt. Drei Rettungshubschrauber verteilten zudem Schwerverletzte in Klinken nach Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Mehr als 180 Einsatzkräfte seien im Einsatz gewesen, sagt Schottmüller.

Eberbachs Bürgermeister Peter Reichert steht der Schreck ins Gesicht geschrieben. Er nennt die Arbeit der Rettungskräfte außergewöhnlich. "Jetzt sind meine Gedanken bei den Kindern und ihren Angehörigen", sagte er. "Ich hoffe, dass alles ein gutes Ende nimmt."

Polizeisprecher Markus Winter zufolge werden die Ermittlungen einige Zeit dauern. Bislang sei nur geklärt, dass der Bus in einer leichten Linkskurve von der Straße abkam, und vor dem Zusammenprall mit der Hausfassade noch in einen Kleintransporter und zwei weitere Autos krachte. "Auch der Fahrer des Transporters wurde verletzt, ebenso der Busfahrer", sagt Winter. Dieser sei ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht worden, aber außer Lebensgefahr. Ob der Mann bereits vernommen wurde, weiß er nicht.

Ein Gutachter soll nun klären, wie es zum Unfall kommen konnte. Der Bus sei mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet gewesen, das noch ausgewertet werden soll. Einigen Kindern zufolge soll es vor dem Aufprall ein lautes Brummen gegeben haben - das wollte die Polizei zunächst nicht bestätigen. Für die Angehörigen richtete die Stadt ein Sammelzentrum bei den örtlichen Stadtwerken ein, 17 Seelsorger kümmerten sich um ihre Betreuung.

An der Abholstation stapeln sich Mobiltelefone und Regenschirme. Leichtverletzte sind zu sehen, mit Beulen und Schrammen im Gesicht und mit bandagierten Händen. "Ich fühle mich, als sei ein Panzer über mich gefahren", sagt eine Mutter.

Bereits am späten Morgen laufen einige Eltern mit ihren Kindern an den Händen aufs Gelände, um liegengelassene Kleider, darunter ein einzelner Schuh, oder Rucksäcke abzuholen. Auch Julia ist mit ihrem Vater gekommen, nach Sprechen ist dem Mädchen nicht zumute. Es will nur seinen Ranzen holen - und dann schnell nach Hause.

Insgesamt 47 Personen wurden durch den Aufprall verletzt.
Insgesamt 47 Personen wurden durch den Aufprall verletzt.

Fotos: René Priebe, DPA

Bayerischer Innenminister Herrmann will Straftäter nach Syrien abschieben Neu "Ich habe Kopfschmerzen": Darum ist Isabell Horn fertig mit den Nerven Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 1.998 Anzeige Car2Go-Mietwagen im Teich versenkt Neu Mutige Frau beschützt 28-Jährige vor ihrem gewalttätigen Verlobten Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten Anzeige Kann man mit WhatsApp bald Nummern speichern, ohne sie zu kennen? Neu Schwere Vorwürfe: Deutsche Soldaten sollen Nazi-Fest gefeiert haben? Neu So genial feiert MediaMarkt Bochum-Hofstede seinen Geburtstag! 6.898 Anzeige Großer Kino-Ticket-Preisvergleich: Hier schauen die Besucher am günstigsten Neu Sie ist 22 Jahre jünger! Til Schweiger zeigt sich mit seiner neuen Freundin Neu Stromausfall: Uni-Klinik muss Notaufnahme schließen Neu An alle Startups: Dieses geniale Software solltet unbedingt nutzen Anzeige Post an den Nikolaus: Schon jetzt stapeln sich tausende Briefe Neu "Es soll aussehen wie ein Gefängnis": Harry G regt sich über hässliche Bauten in München auf Neu
Unternehmen spendiert Mitarbeitern Sex-Urlaub Neu Mann stirbt bei Unfall mit Rettungswagen 1.799 Update Schüsse und "Heil-Hitler-Rufe": Staatsschutz ermittelt 195 Razzien in Berlin: Gezielter Schlag gegen Linksextremisten? 971 Warum spricht Paul Panzer eigentlich so komisch? 3.026 Facharzt gegen Fahrverbote: Diesel-Abgas-Debatte ist reine Panik-Mache 1.296
Schock-Fund! Polizei entdeckt 44 gefrorene Hunde 1.526 Schock für Urlauber! "AIDAnova" muss geplante Kreuzfahrten absagen 2.907 Belastetes Geflügel! Mehrere Schlachthöfe in Deutschland gesperrt 629 So klingt 80-Millionen-Sänger Giesinger auf bayrisch! 220 Nach Trennung: Siamesische Zwillinge kommen nicht voneinander los 3.371 Überraschung! Dieser Serienstar steigt bei GZSZ ein 3.290 Rekord-Winter droht: Experten sagen Kälte-Hammer voraus 24.952 Anklage Mord: Vater soll sein Baby zu Tode geschüttelt haben 739 Razzia in Berlin! Polizei stürmt Häuser in Rigaer Straße 1.516 AfD-Spenden-Affäre um Alice Weidel: Hohe Summen flossen auch aus Belgien! 331 Taumelnde Waschbären landen in Ausnüchterungs-Zelle 1.473 Mann soll Gurt von schwangerer Freundin gelöst haben und gegen Baum gerast sein 3.059 200.000 Euro für besonders große Toiletten: "Mit voller Hose kann man nicht teilnehmen" 96 Brandstiftung? Feuer vor Autohaus ausgebrochen! 152 Schock für Motorradfans: Neue Harley Davidson ohne legendären Sound! 642 Seltsames Bild: Hier ließ sich Hitler mit einem jüdischen Mädchen fotografieren 3.863 Beauty Hack bei Instagram: Blitzschnell Locken mit einer Plastikflasche 816 Neuer Tatort aus Köln: Schüler nackt am Ufer gefunden 464 Beliebte Shisha-Bars: CDU und FDP in NRW wollen sie sicherer machen 51 Anwalt fährt in falsche Stadt: Gerichtsverhandlung muss verschoben werden 1.439 Neuer Job für Daniel Völz: Der Bachelor wird zum Schauspieler 317 Bayern-Star Ribery entschuldigt sich für Ausraster nach Pleite gegen BVB 285 Alles Aus oder alles auf Anfang? Micaela Schäfer gibt Update zum Beziehungsstatus 768 Euro oder nicht: In welcher Währung müssen Flugpreise angegeben werden? 296 Grausam: Teenager kochen benutzte Damen-Binden, um high zu werden 2.498 Salafist muss wegen Falschaussage bei Prozess gegen Sven Lau vor Gericht 99 Nach Gruppen-Vergewaltigung: Neues Sicherheits-Paket für Freiburg 594 Promis kommen zur Deutschland-Premiere: Heute startet "Anastasia" 30 Gericht prüft Klage gegen neues Braunkohle-Kraftwerk 101