Er kam nach dem Training nicht zu Hause an: Frau findet Ehemann tot im Graben

Bischofswerda - Was geschah in der Nacht zu Donnerstag mit Eberhard M. (†75)? Wie jeden Mittwoch war der Rentner zum Tischtennistraining in Rothnaußlitz. Als er nicht wiederkam, ging seine Ehefrau (71) auf die Suche nach ihm, fand ihn im Straßengraben - der Rettungsdienst konnte nichts mehr für ihn tun.

Bis nach Hause in Karlsdorf schaffte es der Sportler nicht mehr.
Bis nach Hause in Karlsdorf schaffte es der Sportler nicht mehr.  © Rocci Klein

Es waren keine 100 Meter mehr bis zu seiner Haustür, doch der sportliche Karlsdorfer hatte es nicht mehr geschafft. Als er nicht nach Hause kam, fand ihn seine Frau kurz vor 2 Uhr mit dem Rad im Graben der Südstraße, alarmierte sofort den Notarzt. Aber dieser konnte nur noch den Tod feststellen.

"Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen", sagt Polizeisprecher Torsten Jahn (39). "Nach einem Verbrechen sieht es aber derzeit nicht aus. Ob es sich um einen Unfall handelt und ob es daran andere Beteiligte gab, wissen wir noch nicht."

Deshalb sucht die Polizei dringend Zeugen (03591/3670).

Der gelernte Karosserie-Klempner spielte bereits seit 58 Jahren begeistert Tischtennis, war einer der Gründer der Sektion im Rothnaußlitzer Sportverein und war immer bemüht Nachwuchs für den Verein zu rekrutieren.

Er hinterlässt neben seiner Ehefrau drei Kinder.

Rentner Eberhard M. (†75) kam auf dem Heimweg vom Tischtennis ums Leben.
Rentner Eberhard M. (†75) kam auf dem Heimweg vom Tischtennis ums Leben.  © Wolfgang Schmidt/SZ-Archiv
An dieser Stelle an der Südstraße fand die Ehefrau (71) ihren Gatten leblos im Graben.
An dieser Stelle an der Südstraße fand die Ehefrau (71) ihren Gatten leblos im Graben.  © Rocci Klein

Mehr zum Thema Zeugenaufruf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0