Shitstorm für Edeka? Diese Produkte sorgen für Aufregung im Netz!

Hamburg - Die Supermarkt-Kette Edeka hat ein neues Produkt im Regal. Neben den Haferflocken stehen nun auch Flocken für Porridge, in einer stylischen bunten Verpackung. Doch führt das Hamburger Unternehmen die Verbraucher damit nicht an der Nase herum?

Das Unternehmen Edeka steht in der Kritik.
Das Unternehmen Edeka steht in der Kritik.  © DPA

Die Organisation Foodwatch hat jetzt den vermeintlichen Schwindel aufgedeckt: "Was ist da los, #Edeka?", schreiben sie bei Twitter. "Einmal verkauft Ihr #Haferflocken als "Haferflocken" für 0,49 € (500g), ein anderes Mal als "Porridge" für 0,99€ (350g)." Damit sei das Porridge rund drei Mal so teuer, wie die einfachen Haferflocken.

Dabei handle es sich in beiden Fällen um das gleiche Produkt: Jeweils "fein geschnitten" und mit den genau "gleichen Nährwerten". "Liegt's an der größeren Plastikverpackung?;)", lautet die scherzhafte Frage der Organisation.

Durchaus berechtigt, schließlich kommen die günstigeren Haferflocken auch noch in einer umweltfreundlicheren Papierverpackung daher.

Was hier nach einem Witz klingt, finden viele Verbraucher aber gar nicht so lustig. Versucht das Unternehmen etwa, seine Kunden bewusst zu täuschen?

Laut einer Stellungnahme von Edeka, die dem Online-Magazin watson vorliegt, handle es sich aber um verschiedene Produkte:

"Für das Porridge werden spezielle Schälgrade verwendet, was den Herstellungsprozess deutlich aufwändiger macht", heißt es da. Die Flocken des Porridge seien demnach "besonders quellfähig."

Ganz überzeugen kann die Antwort des Unternehmens aber nicht. Rechtfertigt sie doch auch nicht, weshalb das Porridge, im Gegensatz zu den Haferflocken in Plastik und viel Luft gehüllt werden musste.

Nichts anderes als aufgekochte Haferflocken: Porridge liegt derzeit voll im Trend.
Nichts anderes als aufgekochte Haferflocken: Porridge liegt derzeit voll im Trend.  © DPA

Dennoch: Bei Twitter lässt der Vergleich viele Kunden kalt. Sie wettern vielmehr gegen Verbraucher, die allein wegen der Verpackung zu dem teureren Produkt greifen.

"Das eine sind halt Haferflocken und das andere sind Haferflocken mit einem stylischen, neuen, englischen Namen", schreibt ein User. "Ich würde sagen #Edeka hat alles richtig gemacht (die wollen ja schließlich Geld verdienen - ist ja ein legitimes Ansinnen)."

"Wohl dem, der eine Zutatenliste lesen kann UND sein Hirn einschalten", heißt es in einem anderen Kommentar.

"Wenns 'nebeneinander' steht / angeboten wird, haben die KundInnen die freie Wahl. Der Versuch ist nicht strafbar - #Dummheit schon."

Ein User findet auch noch einen weiteren Grund, der dem Vorgehen von Edeka recht gibt: "Ist doch super, dass die Flocken in der Plastiktüte mehr kosten als die in der Papiertüte. So wünsch ich mir das bei allen Lebensmitteln." Vielleicht hält der Preis ja tatsächlich den ein oder anderen vom Kauf ab.

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0