Zweiter Todesfall bei diesjähriger Rallye Dakar

Haradh (Saudi-Arabien) - Nach seinem Sturz bei der Rallye Dakar ist der niederländische Motorradfahrer Edwin Straver gestorben. Wie die Organisatoren der Rundfahrt mitteilten, erlag der 48-Jährige seinen Verletzungen.

Dass die Dakar nicht immer so idyllisch ist, wie auf diesem Bild, beweist der zweite Todesfall in diesem Jahr.
Dass die Dakar nicht immer so idyllisch ist, wie auf diesem Bild, beweist der zweite Todesfall in diesem Jahr.  © Ben B/ANP/dpa

Die Dakar-Veranstalter wurden nach eigenen Angaben am Freitagmorgen von der Familie des Motorradfahrers informiert.

Straver war am 16. Januar auf der elften Etappe nach Haradh gestürzt und anschließend rund zehn Minuten ohne Herzschlag gewesen.

Ärzte hätten ihn wiederbelebt, ehe er per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Riad geflogen wurde. Anschließend wurde er in seine Heimat transportiert.

Bei der diesjährigen Dakar, die erstmals durch Saudi-Arabien führte, war auch der portugiesische Motorradpilot Paulo Gonçalves ums Leben gekommen (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Ben B/ANP/dpa

Mehr zum Thema Sport Diverses:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0