Das wär's! Sitzen Pietro und Sarah Lombardi bald in der DSDS-Jury? Top Es wird konkret! Dürfen 16-Jährige bald Autofahren? Top Aus Liebe: Verlässt Motsi Mabuse Deutschland? Top "Geht gar nicht": Natascha Ochsenknecht bekommt Dickpics geschickt Neu
10.089

Ministeriumskreise: Vermisstes Flugzeug abgestürzt

Kairo - Eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Egypt Air wird vermisst. Die Maschine mit 69 Menschen an Bord war auf dem Flug von Paris nach Kairo, teilte Egypt Air am Donnerstagmorgen im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Eine Maschine der Egypt Air des Typs Airbus A320.
Eine Maschine der Egypt Air des Typs Airbus A320.

Kairo - Das vermisste ägyptische Passagierflugzeug ist Informationen aus der Regierung in Kairo zufolge abgestürzt. Dies hätten erste Suchergebnisse ergeben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Kreisen des Luftfahrtministeriums in der ägyptischen Hauptstadt. Die Absturzursache sei noch unklar.

Es könne sich sowohl um technisches Versagen als auch einen Terroranschlag handeln. Das Flugzeug der Airline Egyptair war am späten Mittwochabend mit 66 Menschen an Bord von Paris aus nach Kairo gestartet.

Der Kontakt brach nach Angaben der Fluggesellschaft 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab.

Nach Egyptair-Angaben gab die Passagiermaschine ein automatisches Notsignal ab, dieses hätten Rettungskräfte des Militärs um 4:26 Uhr erhalten. Die Armee bestritt jedoch, Notrufmitteilungen bekommen zu haben.

Die Maschine war gegen 2.30 Uhr vom Radar verschwunden. Zuvor hatte die Fluggesellschaft von 2.45 Uhr gesprochen.

Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet.
Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet.

Eigentlich sollte die Maschine um 3.15 Uhr in der früh in Kairo landen. Der Airbus habe sich auf einer Höhe von mehr als 11.000 Metern befunden und war gerade erst etwa 16 Kilometer in den ägyptischen Luftraum vorgedrungen.

In Kairo wurde ein Krisenstab eingerichtet. Das Luftfahrtministerium teilte mit, der ägyptische Ministerpräsident Scherif Ismael sei im Hauptquartier des Krisenstabes eingetroffen und mache sich ein Bild von der Lage. Er habe alle betroffenen Behörden angewiesen, alles Mögliche zur Lösung der Krise zu tun.

Egyptair gab auch die Nationalitäten der gelisteten 56 Passagiere des vermissten Flugs MS804 bekannt. Deutsche standen nicht auf der via Twitter veröffentlichten Liste. 30 Menschen - und damit der Großteil - kamen aus Ägypten, 15 sind Franzosen, außerdem 2 Iraker.

Laut Egyptair waren zudem ein Brite, ein Belgier und ein Portugiese an Bord gelistet. Hinzu kommt jeweils ein Passagier aus Kanada, Kuwait, Saudi-Arabien, dem Sudan, dem Tschad und Algerien. Außerdem befanden sich offiziellen Angaben zufolge 7 Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute an Bord.

Angaben aus Kairoer Behördenkreisen zufolge entsandte die Armee Flugzeuge, um das Gebiet der mutmaßlichen Unfallstelle über dem Mittelmeer abzusuchen. Auf der Internetseite Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet.

Diese endet abrupt über dem Mittelmeer zwischen Kreta, Zypern und dem ägyptischen Festland. Auch zwei Flugzeuge der griechischen Luftwaffe und eine griechische Fregatte nehmen laut griechischen Medienberichten an der Suche nach dem vermissten Flieger teil. Die Suchaktion sei mit den ägyptischen Behörden vereinbart worden, hieß es.

Update, Freitag, 15:40 Uhr: Das ägyptische Militär sucht jetzt gezielt nach den beiden Flugschreibern. Sie könnten Aufschluss über die Absturzursache bringen.

Update, Freitag, 13:56 Uhr: Ägyptische Rettungsmannschaften haben nach Angaben aus Griechenland ein Körperteil sowie Wrackteile und persönliche Gegenstände des ins Mittelmeer gestürzten Egyptair-Flugzeugs gefunden. "Der Krisenstab Ägyptens hat uns über die Bergung eines Körperteils, eines oder zweier Sitze und einiger Kofferteile informiert", sagte der griechische Verteidgungsminister Panos Kammenos im griechischen Fernsehen (ERT) am Freitag. Er fügte an: "Wir haben nichts gefunden. Die Leitung hat Ägypten."

Update, Freitag, 9:31 Uhr: Nach dem Absturz der Egyptair-Maschine über dem Mittelmeer sind vier Luftfahrtexperten aus Frankreich zu Untersuchungen in Kairo eingetroffen. Dabei handele es sich um drei Mitarbeiter der französischen Behörde für die Sicherheit der zivilen Luftfahrt und einen Vertreter des Flugzeugbauers Airbus, hieß es am Freitag aus Flughafenkreisen in Kairo.

Update, Freitag, 8:01 Uhr: Die Suche nach dem im Mittelmeer abgestürzten Egyptair-Flugzeug ist erneut angelaufen. Mit dem ersten Tageslicht starteten griechische Flugzeuge in Kreta und suchten im Meer südlich der Insel Karpathos und vor der ägyptischen Küste. Gestern hatten die ägyptischen Behörden immer wieder für Verwirrung gesorgt, als sie meldeten, Wrackteile seien gefunden worden.

Update, 15:01 Uhr: Suchmannschaften haben zwei große orange Gegenstände im Meer vor Ägypten entdeckt. Es wird vermutet, dass es sich um Wrackteile des abgestürzten ägyptischen Flugzeugs handelt. Dies berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf den griechischen Generalstab. Die mutmaßlichen Wrackteile der Egyptair-Maschine seien rund 230 Seemeilen (etwa 420 Kilometer) südöstlich der Insel Karpathos entdeckt worden, hieß es.

Update, 13:29 Uhr: Der französische Präsident François Hollande geht davon aus, dass die Egyptair-Maschine abgestürzt ist. Frankreich suche im Mittelmeer nach Wrackteilen des Airbus, sagte Hollande am Donnerstag in Paris. Gemeinsam mit den griechischen und ägyptischen Behörden wollten französische Schiffe und Flugzeuge den Ort ausfindig machen, wo das Flugzeug zu Bruch gegangen sei. Es werde nach Wrackteilen gesucht, um herauszubekommen, was geschehen sei. Aktuell könne keine Schlussfolgerung ausgeschlossen werden. Hollande sprach von der Möglichkeit eines Unfalls oder eines terroristischen Hintergrunds, "woran jeder denkt".

Update, 8:50 Uhr: Die verschwundene Passagiermaschine von Egyptair hat der Fluggesellschaft zufolge ein automatisches Notsignal abgegeben. Rettungskräfte des ägyptischen Militärs hätten das Signal um 4:26 Uhr Ortszeit erhalten, teilte die Airline am Donnerstagmorgen über Twitter mit.

Update, 8:49 Uhr: Egyptair hat die Nationalitäten der gelisteten 56 Passagiere des vermissten Flugs MS804 bekanntgegeben. Deutsche standen nicht auf der via Twitter veröffentlichten Liste. 30 Menschen und damit der Großteil kamen aus Ägypten, 15 sind Franzosen, außerdem 2 Iraker. Laut Egyptair waren zudem ein Brite, ein Belgier und ein Portugiese an Bord gelistet. Hinzu kommt jeweils ein Passagier aus Kanada, Kuwait, Saudi-Arabien, dem Sudan, dem Tschad und Algerien.

Update, 7:52 Uhr: Ägyptische Rettungskräfte sind am Ort angekommen, an dem die vermisste Passagiermaschine der Fluggesellschaft Egypt Air am Donnerstagmorgen vom Radar verschwunden war. Spezialteams zur Untersuchung und Rettung seien am letzten bekannten Aufenthaltsort der am Abend zuvor in Paris gestarteten Maschine eingetroffen.

Fotos: dpa

Wendt-Affäre: Versagen bei NRW-Innenministerium Neu In Berlin unerwünscht: Umstrittenes Sexismus-Gedicht hängt jetzt in dieser deutschen Stadt Neu Kleinflugzeug stürzt in die Tiefe: Tote befürchtet! Neu Joggerin mit Stein angegriffen: 18-Jähriger legt Geständnis ab Neu
Lkw kracht gegen Kieslaster und wird komplett zerfetzt Neu YouTuber macht Obdachlosem Geschenk: Darum droht ihm jetzt der Knast Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 4.789 Anzeige "Solidarisches Grundeinkommen" soll getestet werden Neu Spahn über Masern: "Verantwortungslos, Kinder nicht impfen zu lassen" Neu Gleich entdeckt? Dieser Künstler ist ein Meister der Tarnung Neu SEK zersiebte Audi R8: Schwer verletzter Kaufmann erneut vor Gericht Neu Priester verzockt über 500.000 Euro Kirchengelder beim Glücksspiel! Was droht ihm jetzt alles? Neu Kim Kardashian postet mega heißes Bild vom Strand, doch ihre Fans sehen etwas ganz anderes Neu Mann würgt Freundin beim Spaziergang: Nach acht Monaten Wachkoma ist sie tot Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 150.809 Anzeige Trainer-Legende trauert: Ehefrau gestorben! Neu Ehefrau erkrankt an AIDS, weil ihr Mann fremdging: Ihre Reaktion ist unfassbar Neu Polizisten suchen mit außergewöhnlichem Post nach Teddy-Besitzer Neu Stadt Köln bekommt Klarheit: Armenier-Mahnmal kann weg! Neu So schnell geht's - Einmal falsch aufgetreten und wochenlang berufsunfähig! 27.094 Anzeige Integration in Deutschland: Sexualität muss mehr in den Fokus Neu Nach Gürtelattacke auf Israeli: Täter stellt sich der Polizei Neu Krankenkassen-Studie beweist: Männer sind Zahnarzt-Muffel! Neu Papst schaltet sich in deutschen Kirchenstreit ein Neu Kurioser Streit: Ist diese Straße nur ein "schlechter Ostfriesenwitz"? Neu Rekord! Bier aus dem Südwesten ist in diesem Land besonders beliebt Neu Nach Tariferhöhung: Auch Merkel bekommt mehr Geld 691 Obduktion klärt auf: Lehrer (50) erschoss Tochter (19) und sich selbst 827 Rauch und Asche: Hier bahnt sich eine Katastrophe an 1.601 Horror-Unfall: Leopard fällt deutschen Touristen an! 1.110 Skandal-Schlachthof wegen Tierschutz wieder gesperrt! 424 Mann wird von Drohne mit Nägeln beschossen 1.042 Spaziergänger findet verbrannte Leiche auf Parkplatz 1.474 CDU-Generalsekretärin: "Kein türkischer Wahlkampf in Deutschland!" 447 FDP-Chef Christian Lindner (39) ist wieder Single 1.437 Ein Toter und ein Schwerverletzter: Radler stoßen frontal mit VW-Bus zusammen 1.067 Erzieher soll Jungen über 280 Mal missbraucht haben, doch seit zwei Monaten ist er auf freiem Fuß 709 Großes Interesse: Für neue 5-Euro-Münze stehen die Menschen Schlange 494 Update Gefahrgut-Transporter auf A9 verunglückt 2.467 Schrecklich: Jugendlicher von Bahn überrollt! 4.047 Update "Auschwitz-Vergaser": Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf junge Flüchtlinge 1.948 Liebes-Comeback? Plötzlich taucht Leebo wieder bei Bonnie Strange auf 705 Machen vegane und vegetarische Ernährung Kinder klein? 799 Häftling schreibt Liebesbriefe mit Justizbeamtin und erpresst sie damit 906 Beim Trecker-Überholen: Zwei Autos stoßen zusammen und krachen gegen Baum 73 Zum Geburtstag von Hitler: Wer Hakenkreuz trägt, kommt gratis ins Theater 2.703 Auf der Flucht! Automaten-Knacker rammen Transporter mit Luxus-Flitzer 1.111 Update So jung und so trainiert: Seit Jahren tut sie alles für den perfekten Körper 3.636 Furcht vor Ultras: In der VfB-Kurve sollten Fans keine Tracht tragen 1.269 Volksverhetzung: Ex-AfD-Mann Arppe muss erneut vor Gericht 182 Transsexuelle Sängerin über ihre Kindheit: "Ich habe mein Leben gehasst" 915