Brände durch Pyrotechnik? Kameraden löschen alte Scheune und Gartenlaube

Eibau/Zittau - Gleich zwei Feuerwehreinsätze ereigneten sich zum Jahresende in Ostsachsen. In Eibau kam es zum Brand einer Kleingartenanlage. In Zittau fingen Strohhaufen in einer Scheune Feuer.

Die Feuerwehr konnte die Scheune in Zittau löschen.
Die Feuerwehr konnte die Scheune in Zittau löschen.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr brannte eine Scheune an der Thomas-Müntzer-Straße im Zittauer Ortsteil Schlegel. Im Inneren des Gebäudes brannten Unrat und einige Strohballen.

Die Kameraden handelten schnell und löschten den Brand mit Wasser. Sie konnten ihren Einsatz noch vor Beginn des neuen Jahres abschließen.

Laut dem Besitzer soll die leerstehende Scheune in Kürze abgerissen werden. Als Brandursache vermutet er Missbrauch von Pyrotechnik.

Mehrfach seien Kinder in dem Haus gesehen wurden. Möglicherweise flog eine Rakete in das Gebäude. Die Polizei leitete Ermittlungen ein und sperrte die Thomas-Müntzer-Straße für mehr als eine Stunde.

In den frühen Morgenstunden kam es in Eibau zu einem weiteren Brand. Gegen 2.55 Uhr wurden die Kameraden der Gemeinde Kottmar alarmiert. 51 Männer rückten daraufhin aus.

Am Trebeweg brannte eine drei mal drei Meter große Gartenlaube einer Kleingartenanlage. Nach etwa 25 Minuten konnte auch dieses Feuer gelöscht werden, die Laube wurde jedoch so stark beschädigt, dass sie nicht mehr genutzt werden kann.

Laut Angaben der Polizeidirektion Görlitz entstand ein Schaden von 2000 Euro. Im Inneren der Holzlaube wurden Reste von Feuerwerkskörpern gefunden.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und befragte Zeugen. Niemand wurde verletzt.

Die Gartenlaube in Eibau wurde durch das Feuer stark beschädigt.
Die Gartenlaube in Eibau wurde durch das Feuer stark beschädigt.  © LausitzNews/Philipp Mann

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0