Super-Wahlsonntag: Heute zeigt sich, wo Europa wirklich steht! Top Bayern gegen RB: Fernseher kaputt! Plötzlich steht Mama Coman in einer Münchner Kneipe Top Nach Umbau bei MediaMarkt bekommt Ihr diese Smartphones besonders günstig 3.950 Anzeige Sie lag mit mehreren Messerstichen im Treppenhaus! Tötete Ehemann seine Frau? Top Für kurze Zeit in Bochum: SATURN verkauft fünf Artikel super günstig Anzeige
586

Gefahr durch Gift-Raupen! So reagieren Frankfurt und andere Städte in Rhein-Main

Eichenprozessionsspinner in Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Gießen

So werden die gefährlichen Raupen des Eichenprozessionsspinners in Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Gießen bekämpft.

Darmstadt/Wiesbaden - Die kleinen Raupen sind haarig, giftig und treten in Massen auf. In den kommenden Wochen bildet der Nachwuchs des Eichenprozessionsspinners seine gefährlichen Brennhaare aus.

Das Archivbild zeigt eine Raupe des Eichenprozessionsspinners.
Das Archivbild zeigt eine Raupe des Eichenprozessionsspinners.

Bevor es soweit ist, wollen ihm einige hessische Kommunen im Rhein-Main-Gebiet an hochfrequentierten Plätzen den Garaus machen.

Das Tierchen kann nicht nur Bäume kahlfressen, es ist auch für Menschen gefährlich. Das Nesselgift in den Haaren kann zu Hautrötungen, Juckreiz, Asthmaanfällen bis hin zu allergischen Schocks führen.

Alleine in Frankfurt sollen nach Angaben von Susanne Schierwater vom Umweltdezernat ab Ende April 6000 Einzelbäume in Kitas, Schulen oder Parkanlagen behandelt werden. Hinzu kommen 150 Hektar Waldfläche, für die Hubschrauber eingesetzt werden. "Man sprüht da, wo sie in den letzten Jahren auch aufgetreten sind", sagte Schierwater. Alleine Frankfurt lässt sich die Schädlingsbekämpfung bis zu 150.000 Euro kosten.

Aber auch Gießen, Darmstadt oder Wiesbaden gehen mit Spezialfirmen gegen die Schmetterlingsraupe vor. "Wir weiten das sogar noch aus", sagte der Leiter des Gartenamtes in Gießen, Thomas Röhmel. Hätten im vergangenen Jahr Kitas, Schulen, Sportanlagen und Spielplätze im Fokus gestanden, kämen jetzt noch Friedhöfe, Parkanlagen und teilweise auch Verkehrsgrün dazu. "Wir wollen sie erwischen, bevor die Brennhaare da sind."

In Wiesbaden will man die betroffenen Bäume ebenfalls besprühen. Die Kosten schätzt das Grünflächenamt auf rund 40.000 Euro – ein möglicherweise späteres Absaugen noch übrig gebliebener Nester nicht eingerechnet.

Der Eichenprozessionsspinner: Ein unscheinbarer Nachtfalter

Das Foto aus dem Jahr 2014 zeigt eines der typischen Nester der Raupen des Eichenprozessionsspinners.
Das Foto aus dem Jahr 2014 zeigt eines der typischen Nester der Raupen des Eichenprozessionsspinners.

Grundsätzlich sei auch in diesem Jahr mit einem Befall der Bäume vor allen in den Gegenden um Gießen, Linden und Nidda zu rechnen, sagte der André Schulenberg vom Landesbetrieb Hessenforst.

"Vorbeugend machen wir nur ein Monitoring." Dabei werde schon im Winter geschaut, ob Nester zu finden sind. Am Rand von Wohngebieten würden diese abgesaugt.

Im Wald würde man dann eher Pflanzenschutzmittel nehmen. Bislang habe es aber keine großflächige Bekämpfung gegeben und die sei in den Wäldern auch dieses Jahr nicht nötig. Die Eichen könnten neu austreiben. Eine Bestandsgefährdung gebe es nicht und die werde auch nicht erwartet.

Auch Umweltschützer sehen das Vorgehen der Kommunen gegen die Raupen als notwendig an. "Das Gesundheitsthema ist ernst, das ist keine übertriebene Vorsicht", sagte Thomas Norgall vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Im Wald könne man betroffene Wege mal absperren, je tiefer es jedoch in Siedlungsbereiche hineingehe, desto problematischer werde es.

Der Schädling ist an den typischen Nestern zu erkennen, die sich wie ein weißes Gespinst oder dichtes Spinnennetz um starke Äste oder Astgabeln herumlegen. Die Nester sehen ähnlich aus wie bei der harmlosen Gespinstmotte.

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unscheinbarer Nachtfalter mit einer Flügelspannweite von gerade einmal 25 bis 30 Millimetern.

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Eichenprozessionsspinner" steht im Juni 2017 am Anfang einer Eichenallee.
Ein Warnschild mit der Aufschrift "Eichenprozessionsspinner" steht im Juni 2017 am Anfang einer Eichenallee.

Fotos: dpa/Patrick Pleul, dpa/Bodo Marks

Thomas Gottschalk zeigt seine Neue: So lernte er Karina kennen Top Surfer wird niedergestochen und liefert sich Katz-und Maus-Spiel mit Polizei Top Was tun, wenn SIE nicht loslassen kann und ständig Taxi spielt...? 1.623 Anzeige "Ich bin dann mal im Schlafzimmer": Daniela will ihren Fans schönen Abend wünschen, dann kippt die Stimmung Neu Auto knallt in Baum, überschlägt sich! 22-Jährige muss schwer verletzt aus Wrack geborgen werden Neu Mädchen (6) verschwindet im Möbelmarkt: Wo ist die kleine Tuong? Neu Frau stirbt bei Flugzeugabsturz, Ehemann schwer verletzt Neu
Wer ist wer? Verwirrung um Trikotfarben im Pokalfinale Neu Streit zwischen zwei Männern eskaliert: Plötzlich zückt einer ein Messer Neu Streifenwagen fährt mit Blaulicht über Kreuzung und wird gerammt Neu
Nach Explosion im Stadtzentrum von Lyon: Bombenleger weiter auf der Flucht! Neu Horror-Fund in Neukölln: Leiche am Bahndamm entdeckt Neu Tragischer Tod! Schwimmer stirbt nach brutaler Attacke von Hai Neu "Keine No-Go-Areas für Juden": Antisemitismus-Beauftragter mit klaren Worten Neu Hat das Erste kein Interesse? MDR-Riverboat wird nicht bei der ARD gezeigt Neu Beschiss bei "Grill den Henssler": Steffen spioniert Laura Wontorra aus Neu Nächster Kreuzfahrtriese verlässt Meyer-Werft in Papenburg Neu Welcher Ex-Schönheitskönigin gehört denn dieser durchtrainierte Körper? Neu Mutter wählt den Notruf, doch der Rettungsdienst glaubt ihr nicht, dass es ernst ist! 3.007 Mit Kinderkriegen "abgeschlossen": Anne Wünsche spricht über Sterilisation 674 Arzt bittet Muslima Niqab abzunehmen und steht jetzt vorm beruflichen Aus 13.105 Tödliches Familiendrama! Vater schießt durch geschlossene Tür auf seine Tochter (†23) 943 Lehrer wird wegen dieses Videos mit seiner Schülerin gefeuert 1.310 Babys mit zu kleinen Köpfen: Heilmittel gegen Zika-Virus gefunden? 681 Frau rettet Katze, die sich in ihrem Gartenzaun verhedderte, doch nichts ist so, wie es scheint 2.348 Jemand klaut seine Fotos für Tinder, doch lässt entscheidendes Detail weg 1.021 Hund kriecht nach Unfall mit gebrochenen Beinen herum, dann wird es herzzerreißend 2.937 Nach 8 Jahren ist Schluss: Dieser Star ist nicht mehr bei "The Voice" dabei 374 Double perfekt! FC Bayern räumt RB Leipzig aus dem Weg und ist Pokalsieger 1.826 Familie atmet auf: Vermisste Kunst-Studentin Jessica wieder da! 2.057 Update Tochter von in der Türkei inhaftierter deutschen Sängerin festgenommen 9.542 Drachenflieger bei Start verunglückt 307 Familiendrama: Mutter und Sohn (8) tot in Haus gefunden 9.675 Deutscher Tourist ertrinkt an Urlaubsstrand 10.744 Toyota unter Laster geschoben: Frau stirbt bei Unfall auf der A3 3.703 Behörde ermittelt: Schüler feiern in Polizeiuniform und Sadomaso-Kostümen 3.160 Schrecklich! Fußgängerin findet totes Baby auf der Straße 10.560 Update Gericht verärgert Putin: Russland muss gefangene Matrosen freilassen 1.462 Mann soll von acht Personen ausgeraubt worden sein, doch Zeugen erzählen was ganz anderes 542 Europawahl 2019: Manfred Weber befürchtet gutes Ergebnis für Rechtspopulisten 807 Rührenden Worte von einer Mutter, nachdem ihr Sohn von Mitschüler erschossen wurde 2.590 Wetter teilt Deutschland: Wo es regnet und wo die Sonne scheint 3.637 Polizei wird zu Unfall gerufen, doch damit haben sie nicht gerechnet 3.691 Sie selbst ist machtlos: Greta Thunberg wendet sich mit neuem Appell an Europäer 5.273 SPD-Chefin Nahles fordert bei Europawahl klares Votum gegen Rechtsruck 2.010 Firma von Philipp Lahm vor dem Aus? Sixtus hat finanzielle Probleme! 2.600 Frisuren-Schock bei Let's Dance! Pascal Hens überrascht Zuschauer 3.204 Facebook löscht 2,2 Milliarden Fake-Accounts in drei Monaten 737