Eintracht Braunschweig besiegt Hansa Rostock und sendet Lebenszeichen

Braunschweig - Eintracht Braunschweig lebt noch! Im Traditionsduell gegen den FC Hansa Rostock konnte der Tabellenletzte einen knappen 2:0-Erfolg feiern.

Hansa Rostocks neuer Trainer Jens Härtel verlor sein erstes Pflichtspiel mit der"Kogge".
Hansa Rostocks neuer Trainer Jens Härtel verlor sein erstes Pflichtspiel mit der"Kogge".  © DPA

Die Tore im Eintracht-Stadion vor starken 21.367 Zuschauern erzielten Benjamin Kessel zum 1:0 für die Eintracht (51.), ehe Mike Feigenspan zum 2:0-Endstand traf (88.).

Die im Winter kräftig verstärkte Mannschaft des Tabellenletzten Braunschweig legte gleich los wie die Feuerwehr und hatte bereits in den ersten fünf Minuten zwei Großchancen.

Doch die Neuzugänge Marcel Bär (3., drüber) und Bernd Nehrig (5., knapp vorbei) hatten noch nicht genug Zielwasser getrunken. Das galt auch für Robin Becker (11.), der nach einem Freistoß auf, statt ins Tor köpfte.

Rostock konnte dem in der Anfangsphase nichts entgegensetzen und war ausschließlich mit Defensivarbeit beschäftigt. Erst nach einer Viertelstunde schaffte es das Team von Neu-Trainer Jens Härtel, sich zumindest phasenweise zu befreien.

Doch Braunschweig blieb die tonangebende Mannschaft, die sich weiterhin Möglichkeiten erarbeitete und erspielte, auch wenn der Anfangsschwung ein wenig nachließ und die Partie wenig überraschend mehr Kampf als spielerische Klasse bot. Hansa gestaltete die Partie ausgeglichener und die Eintracht-Kicker taten sich immer schwerer, in den gegnerischen Sechzehner vorzudringen.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Rostocks Lukas Scherff die beste Hansa-Chance, scheiterte aber an Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic (45.).

Braunschweigs Benjamin Kessel (r.) brachte die "Löwen" mit 1:0 in Führung. Hansa Rostock um Cebio Soukou hatte das Nachsehen.
Braunschweigs Benjamin Kessel (r.) brachte die "Löwen" mit 1:0 in Führung. Hansa Rostock um Cebio Soukou hatte das Nachsehen.  © Imago

Im zweiten Durchgang machte Braunschweig wieder Druck - und wurde belohnt! Nach einer scharf getretenen Ecke von Leandro Putaro stieg Rückkehrer Benjamin Kessel am höchsten und köpfte die Kugel zum 1:0 für die Eintracht in die Maschen (51.)!

Bitter für Hansa: Kapitän und Abwehrchef Oliver Hüsing fehlte in dieser Szene, weil er von Bär kurz zuvor unbeabsichtigt eine blutende Wunde an der Nase verpasst bekommen hatte.

Nach 15 Minuten Mittelfeldgeplänkel hatte Rostock dann eine Riesengelegenheit: Der eingewechselte Stürmer Pascal Breier köpfte den Ball aus kurzer Distanz wuchtig auf das Braunschweiger Tor, doch Eintracht-Keeper Fejzic parierte klasse (67.)!

Anschließend hielten die Braunschweiger die Rostocker vom eigenen Tor fern und machten Druck, drängten auf die Entscheidung. Diese gelang vorerst nicht und das hätte sich beinahe gerächt: Doch Hüsing verpasste den Ausgleich um Zentimeter (87.)!

Dass Hüsing diesen Riesen vergab, rächte sich dafür aber im direkten Gegenzug: Bär flankte auf Mike Feigenspan, der nur den Kopf hinhalten musste und das entscheidende 2:0 für die "Löwen" erzielte (88.)! Danach warfen sich die "Löwen"-Kicker in jeden Zweikampf und verdienten sich diesen extrem wichtigen Dreier vollends.

Braunschweig muss am Montag, den 4. Februar (19 Uhr) beim FSV Zwickau antreten, während Hansa einen Tag zuvor beim SV Wehen Wiesbaden gastiert (13 Uhr).

Mehr zum Thema 3. Liga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0