Eintracht Frankfurt mit erstem Dreier in Europa League! Ndicka sichert Sieg in Guimaraes

Frankfurt/Guimares - Ganz wichtiger Dreier! Eintracht Frankfurt hat ein hart umkämpftes Auswärtsspiel in der Europa League beim portugiesischen Vertreter Vitoria Guimaraes mit 1:0 (1:0) gewonnen. Das goldene Tor im Estadio Dom Afonso Henriques erzielte Evan Ndicka (36. Minute).

Frankfurts Djibril Sow (l.) im Duell mit Vitorias starkem Falaye Sacko.
Frankfurts Djibril Sow (l.) im Duell mit Vitorias starkem Falaye Sacko.

SGE-Coach Adi Hütter tauschte seine Mannschaft im Vergleich zum 2:1-Sieg beim 1. FC Union Berlin in der Bundesliga auf vier Positionen aus.

Frederik Rönnow, Ndicka, Sebastian Rode und Goncalo Paciencia ersetzten den verletzten Kevin Trapp (Anriss der Rotatorenmanschette in der linken Schulter), Makoto Hasebe (Gehirnerschütterung), Daichi Kamada und Bas Dost (beide Bank).

Gleich zu Beginn verpasste André Silva die frühe Fürhung für die Eintracht (3.). Dann wurde Rönnow zweimal von Denis Will Poha gefordert, hielt die Distanzschüsse des Vitoria-Mittelfeldspielers aber sicher fest (4./12.).

Die Hausherren machten weiter Druck - und Frankfurt hatte gleich doppelt Glück! Falaye Sacko legte scharf auf Leo Bonatini ab, der aber nur den Pfosten traf! Den Nachschuss setzte Davidson über die Latte (16.).

Nach einem mäßig gefährlichen Schuss von Erik Durm (30.) ging die SGE mit der nächsten guten Aktion durch Ndicka in Führung: Eine Ecke von Djibril Sow ließ der Abwehrspieler fünf Meter vor dem Tor bedrängt von zwei Gegnern geschickt über die Stirn in den Vitoria-Kasten rutschen - 1:0 (36.)!

Eintracht Frankfurt verpasst bei Vitoria Guimaraes mehrfach die Entscheidung

Torschütze Evan Ndicka (l.) bedankt sich bei Djibril Sow für die Vorlage zum 1:0.
Torschütze Evan Ndicka (l.) bedankt sich bei Djibril Sow für die Vorlage zum 1:0.  © Uwe Anspach/dpa

In der Folge machte Guimaraes wieder Druck, kam aber nicht mehr entscheidend durch, weshalb es bei der knappen und etwas glücklichen Führung der Gäste blieb.

Nach der Pause hatte die SGE jedoch die erste Möglichkeit durch Silva, der eine Flanke von Filip Kostic aber in die Arme von Vitoria-Keeper Miguel Silva köpfte (47.).

Danach machten aber wieder die Gastgeber Druck. Besonders Sacko und Marcus Edwards bekam die Eintracht nicht wirklich in den Griff, weshalb mehrfach brenzlige Situationen überstanden werden mussten.

Zumal Frankfurt das Spiel nicht vorzeitig entscheiden konnte, weil Silva erneut an seinem Namensvetter im Guimaraes-Tor scheiterte (73.). Auch Kostic köpfte den Fuß des Schlussmanns aus zwei Metern an - eine unfassbare Szene (75.)!

Danach verpassten es beide Mannschaften, für einen weiteren Treffer zu sorgen, weshalb es trotz mehr als sieben Minuten Nachspielzeit beim knappen Erfolg der Eintracht blieb.

Für die SGE geht es am Sonntag (18 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den SV Werder Bremen weiter.

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0