Dickes Lob: Eintracht-Trainer Adi Hütter als "wichtigster Mann" bezeichnet

Frankfurt am Main - Der frühere Fußball-Weltmeister Thomas Berthold sieht Trainer Adi Hütter bei Eintracht Frankfurt "als wichtigsten Mann im ganzen Konstrukt".

Das Foto vom 14. September zeigt Ade Mütter, den Trainer von Eintracht Frankfurt.
Das Foto vom 14. September zeigt Ade Mütter, den Trainer von Eintracht Frankfurt.  © Matthias Balk/dpa

Dies sagte der 54-Jährige, der selbst lange Jahre für die Eintracht spielte, der Bild-Zeitung.

"Deshalb muss Eintracht ihn schön bei Laune halten, denn er hat einen Markt in Deutschland", fügte Berthold an.

Der Österreicher Hütter hatte am Montag erst verraten, vor seinem Engagement bei den Hessen bereits ein Angebot von Ligarivale Werder Bremen ausgeschlagen zu haben (TAG24 berichtete).

Auffällig in Hütters bisheriger Vita ist, dass er an den meisten Stationen nicht länger als zwei bis drei Jahre arbeitete, um anschließend den nächsten Schritt zu machen.

Sein Vertrag bei der Eintracht läuft bis 2021. "Wenn er weg ist, hat die Eintracht ein Problem, so viele gute Trainer gibt es nicht", stellte Berthold klar.

Eintracht Frankfurt trifft am Donnerstag (21 Uhr) in der Europa League auf Vitória Guimarães aus Portugal.

Auswärtsspiel gegen Guimarães ohne Hasebe und Trapp

Das Auswärtsspiel müssen die Hessen ohne zwei wichtige Stammkräfte bestreiten. Abwehrchef Makoto Hasebe (35) fällt wegen einer Gehirnerschütterung aus (TAG24 berichtete). Wie am gestrigen Dienstag bekannt wurde, müssen die Frankfurter Adler zudem auf ihre Nummer 1 verzichten. Torwart Kevin Trapp (29) hat sich verletzt, er fällt für einen langen Zeitraum aus.

Am Sonntag (18 Uhr) läuft Eintracht Frankfurt dann wieder in der Fußball-Bundesliga auf. Die Hessen empfangen den SV Werder Bremen.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0