Es ist amtlich: Nationalspieler verlässt die Eintracht

Frankfurt - Lange Zeit galt er als großes Talent und Rohdiamant in den Reihen der Frankfurter Eintracht. Doch nach einer starken halben Saison in der Spielzeit 2016/17 ging es mit der Entwicklung des U20-Nationalspielers Aymen Barkok (20) drastisch bergab. In der kommenden Saison soll er einen Neuanfang bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wagen.

Nach dem kometenhaften Aufstieg, kam der tiefe Fall des Aymen Barkok (re.). In der abgelaufenen Saison kam der Junioren-Nationalspieler nur auf neun Einsätze (Archivbild).
Nach dem kometenhaften Aufstieg, kam der tiefe Fall des Aymen Barkok (re.). In der abgelaufenen Saison kam der Junioren-Nationalspieler nur auf neun Einsätze (Archivbild).  © DPA

Der in Frankfurt geborene Barkok kam in der abgelaufenen Saison gerade einmal auf ernüchternde neun Einsätze, kein einziges Mal spielte er über die volle Distanz. Auch eine direkte Torbeteiligung war im dabei nicht vergönnt, während er es in seiner Debüt-Saison noch auf zwei Tore und zwei Torvorlagen brachte.

Nun führt sein Weg nicht wie zuvor spekuliert wurde in die Serie A zum Traditionsklub FC Turin, sondern zunächst einmal nach Düsseldorf, wo er unter Coach Friedhelm Funkel an seinem Comeback arbeiten wird. Vorgesehen ist laut Informationen mehrerer Medien eine Leihe von einem Jahr mit anschließender Kaufoption.

Doch selbst wenn die Fortuna diese ziehen sollte, ist in dem Deal auch eine Rückkauf-Klausel eingebaut. Eine große Karriere bei der Eintracht ist für den 1,88 Meter großen Dribbel-Künstler, von dem Ex-Coach Niko Kovac einmal sagte, dass er ein Mann für die Champions League sei, also noch nicht komplett ad acta gelegt.

Die Voraussetzung dafür ist jedoch eine überzeugende Saison mit viel Einsatzzeit in der Bundesliga.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0