Nach Pyro-Rückfall in Mailand: Keine Eintracht-Fans in Lissabon?

Frankfurt am Main - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) verhandelt am Donnerstag über eine Bestrafung von Eintracht Frankfurt wegen Fehlverhaltens seiner Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Inter Mailand.

Einige "Fans" konnten es auch in Mailand nicht sein lassen und zündeten Pyrotechnik.
Einige "Fans" konnten es auch in Mailand nicht sein lassen und zündeten Pyrotechnik.  © DPA

Vereinzelte Anhänger hatten im Stadion Pyrotechnik abgebrannt.

Der Fußball-Bundesligist muss nicht nur eine Geldstrafe befürchten, sondern auch den Ausschluss seiner Fans im Hinspiel des Viertelfinales der Europa League am 11. April bei Benfica Lissabon.

Nach dem verbotenen Pyrotechnik-Einsatz von Eintracht-Anhängern im Gruppenspiel bei Lazio Rom hatte die UEFA Frankfurt zu einer Geldbuße von 80.000 Euro und einer Bewährung von zwei Jahren verurteilt.

Für die Frankfurter ist die Teilnahme am Europa League-Viertelfinale der größte Erfolg seit der Spielzeit 1994/95 (Anm. d. Red.: Viertelfinale des UEFA-Cup gegen Juventus Turin/1:1 und 0:3) auf internationaler Ebene.

Rund 15.000 Fans der Eintracht waren nach Mailand gereist.
Rund 15.000 Fans der Eintracht waren nach Mailand gereist.  © DPA

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0