Eintracht schießt Red Bull Salzburg dank Kamada-Dreierpack ab!

Frankfurt - Großartiger Auftritt von Eintracht Frankfurt! Die SGE hat den FC Red Bull Salzburg im Hinspiel der Europa-League-Zwischenrunde in die Schranken verwiesen und am Ende einen deutlichen 4:1 (2:0)-Sieg feiern dürfen.

Ein Traumtor! Eine herrliche Kombination veredelt Daichi Kamada (Zweiter von rechts) mit einem lässigen Lupfer zum 2:0.
Ein Traumtor! Eine herrliche Kombination veredelt Daichi Kamada (Zweiter von rechts) mit einem lässigen Lupfer zum 2:0.  © DPA/Arne Dedert

Die Tore in der stimmungsvollen und ausverkauften Commerzbank-Arena vor 47.000 Zuschauern erzielten Daichi Kamada zum 1:0, 2:0 und 3:0 für die Eintracht (12. Minute, 43., 53.) und Filip Kostic zum 4:0 (56.). Hee-Chan Hwang besorgte den 1:4-Ehrentreffer (85.).

Frankfurts Coach Adi Hütter veränderte seine Startelf nach dem 0:4 bei Borussia Dortmund am Freitag auf drei Positionen. Makoto Hasebe ersetzte Martin Hinteregger (Gelbsperre), dazu kamen Kamada und Djibril Sow für Timothy Chandler (Bank) und Mijat Gacinovic (Erkältung) ins Spiel.

Vor der Partie gab es eine Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags von Hanau, die von einem Zwischenruf unterbrochen wurde, der daraufhin von allen anderen Fans ausgepfiffen- und niedergeschrien wurde. Ein klares Zeichen der SGE-Fans (TAG24 berichtete)!

Dieses Feuer zeigte auch ihre Mannschaft vom Anpfiff weg. Kamada wurde angeschossen, doch der Ball landete auf - und nicht im Tor (5.). Dann scheiterte André Silva an RB-Keeper Cican Stankovic (11.), ehe es klingelte.

Kostic führte einen Einwurf auf der rechten Seite schnell aus und steckte durch zu Almamy Touré, der zwischen zwei Salzburger Abwehrspielern hindurchpasste und den völlig freistehenden Kamada fand, der Stankovic tunnelte und aus halbrechter Position zur 1:0-Führung für Frankfurt traf (12.).

Daichi Kamada legt traumhaft für Eintracht Frankfurt nach

Wenig später schlägt der Ball zum vierten Mal im Salzburger Kasten ein: Filip Kostic (l.) überwindet Keeper Cican Stankovic.
Wenig später schlägt der Ball zum vierten Mal im Salzburger Kasten ein: Filip Kostic (l.) überwindet Keeper Cican Stankovic.  © DPA/Arne Dedert

Der Japaner, der seinen vierten Treffer im Wettbewerb erzielt hatte, spielte wie aufgedreht und vergab in der 21. Minute aus spitzem Winkel nur knapp.

Doch auch die Gäste brachten die Defensive der Hausherren das ein oder andere Mal in Verlegenheit.

Aber erst in der 27. Minute musste SGE-Torwart Kevin Trapp bei einer Kopfball-Bogenlampe von Enock Mwepu eingreifen und lenkte die Kugel über die Latte.

In dieser Phase war es ein sehr wildes Spiel, in dem es rauf und runter ging. Kostic verzog knapp (33.), auf der Gegenseite wurde der auffällige Mwepu in letzter Sekunde von David Abraham geblockt (35.).

Beide Abwehrreihen wirkten nicht wirklich sattelfest, es gab immer wieder große Räume für die Angreifer, was aber zu selten ausgenutzt werden konnte.

Dennoch war es ein temporeiches und intensives Duell, in dem die SGE für das nächste Highlight sorgte - und was für eines!

Mehrfach spielte die Eintracht risikoreich hinten raus, blieb aber jedes Mal in Ballbesitz, sodass Sow am Ende erneut Kamada mit einem herrlichen Steilpass auf die Reise schicken konnte, der zwar nicht schneller war als sein Gegenspieler, diesen aber mit einem Haken im richtigen Moment aussteigen ließ, frei auf den herausstürzenden Stankovic zulief und diesen wunderschön überlupfte - 2:0 für Frankfurt (43.)!

Daichi Kamada und Filip Kostic treffen für die SGE, Hee-Chan Hwang für Red Bull Salzburg

Daichi Kamada (l.) erzielte einen Dreierpack für Eintracht Frankfurt und hat nun schon sechs Tore in sieben Europa-League-Partien geschossen und zwei Assists gegeben.
Daichi Kamada (l.) erzielte einen Dreierpack für Eintracht Frankfurt und hat nun schon sechs Tore in sieben Europa-League-Partien geschossen und zwei Assists gegeben.  © DPA/Arne Dedert

So blieb es zur Pause. In Hälfte zwei legte Frankfurt nach - und zwar erneut durch Kamada! Nach einer perfekt angeschnittenen Flanke von Evan Ndicka stand Kamada am Elfmeterpunkt völlig frei und köpfte zum 3:0 ein - was war denn hier los (53.)?!

Kurz darauf legte dann auch noch Kostic nach! André Silva bediente den serbischen Nationalspieler, der aus halblinker Position gekonnt zum 4:0 in die lange Ecke vollendete (56.). Silva hatte im Abseits gestanden, doch der Treffer zählte, was die Salzburger Bank erregte.

Die Hausherren waren nun phasenweise richtig im Spielrausch, Salzburg komplett von der Rolle. Die Gäste hatten alle Hände voll damit zu tun, eine Blamage zu verhindern. Sebastian Rode (62.), Ndicka (77.) und der eingewechselte Goncalo Paciencia (77.) vergaben noch weitere Riesen.

Auf der anderen Seite scheiterte der eingewechselte deutsche Jugend-Nationalspieler Karim Adeyemi (80.), der zuvor nur mit Schwalben aufgefallen war, an Trapp, dazu setzte der mittlerweile blondierte Ex-Bremer Zlatko Junuzovic einen Freistoß auf das Tor (82.).

Dann gab es nach einem Foul von Sow an Andreas Ulmer Elfmeter für RB, den der Ex-Hamburger Hee-Chan Hwang sicher zum 1:4-Ehrentreffer verwandelte (85.). Schließlich brachten die Frankfurter das deutliche Ergebnis über die Zeit.

Für die Eintracht geht es am kommenden Montag (20.30 Uhr) weiter. Dann empfängt die SGE den 1. FC Union Berlin. Um 21 Uhr spielen dann die anderen deutschen Mannschaften. Bayer 04 Leverkusen trifft auf den FC Porto, während der VfL Wolfsburg gegen Malmö FF ran muss.

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0