Armin Veh prophezeit der Eintracht eine erfolgreiche Saison

Auch Fußballtrainer Armin Veh war mal ein Frankfurter Adler (Archivbild).
Auch Fußballtrainer Armin Veh war mal ein Frankfurter Adler (Archivbild).  © dpa/Boris Roessler

Frankfurt - Gleich zweimal wechselte Armin Veh (56) als Trainer zu Eintracht Frankfurt. Von 2011 bis 2014 und von 2015 bis 2016 war er Chefcoach am Main. Wie blickt er heute auf seinen ehemaligen Verein?

Insbesondere die Rückkehr der Eintracht in die erste Bundesliga am Ende der Saison 2011/12 wird noch heute in Frankfurt mit Armin Veh in Verbindung gebracht. Der 56-Jährige arbeitet aktuell als Fußball-Experte für den TV-Sender "Sport 1". Als solcher hat er natürlich auch die Frankfurter Eintracht auf dem Schirm – und ihm gefällt was er sieht.

Gegenüber der Frankfurter Neuen Presse (FNP, 13. September 2017) sagte Veh, er sei davon überzeugt, dass die Eintracht in dieser Saison mit den Abstiegskämpfen nichts zu tun haben wird.

Voller Lob ist Veh zudem für den Wechsel von Kevin-Prince Boateng an den Main (TAG24 berichtete). "Das ist ein Typ, der sich von den anderen unterscheidet, der ganz eigene Merkmale hat, das ist ein richtig guter Transfer, der der Eintracht sicher gut tun wird", sagt der Fußballlehrer gegenüber der FNP.

Ebenfalls sehr zufrieden ist Veh mit Flügelspieler Mijat Gaćinović. Der 22-jährige serbisch-bosnische Fußballer wurde im Sommer 2015 von Veh und Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner an den Main geholt. Gaćinović ist "fleißig, sehr talentiert und entwickelt sich gut", sagte Veh der FNP.

Was ihn persönlich betrifft, schließt Armin Veh eine Rückkehr als Trainer in die Bundesliga laut FNP nicht aus. Nur die Angebote sind gegenwärtig wohl sehr rar.

Titelfoto: dpa/Boris Roessler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0