Sagt Boateng der Eintracht schon bald wieder Lebewohl?

Fragende Blicke: Kevin-Prince Boateng während der Partie gegen den FC Augsburg am Samstag.
Fragende Blicke: Kevin-Prince Boateng während der Partie gegen den FC Augsburg am Samstag.  © bild pressehaus

Frankfurt - So viel ist klar, die vollmundigen Versprechen des Kevin-Prince Boateng vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg haben sich nicht erfüllt.

Der 30-Jährige Eintracht-Star hatte in einem Interview den Sieg gegen die Augsburger angekündigt (TAG24 berichtete). Die Wahrheit auf dem Platz sah allerdings anders aus. Die Gäste gewannen am Samstag 2:1, und Eintracht Frankfurt hat nun mit einer echten Heimschwäche zu kämpfen (TAG24 berichtete).

Was nun, Kevin-Prince Boateng? Der 30-jährige Mittelfeldspieler soll eigentlich die Leader-Position im Eintracht-Kader ausfüllen (TAG24 berichtete). Vielleicht denkt er angesichts der Glücklosigkeit seiner neuen Mannschaft aber auch schon wehmütig an seine Zeit bei UD Las Palmas zurück, wo er in 28 Spielen zehn Tore erzielte.

Eine Rückkehr auf die Ferieninsel Gran Canaria ist für Kevin-Prince Boateng scheinbar einfacher als gedacht. Angeblich hat er in seinem Vertrag mit den Frankfurtern eine Klausel, die es ihm ermöglicht, in jedem Transferfenster zu seinem spanischen Ex-Club zurückzukehren. Dies berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf Miguel Angel Ramirez (48), den Präsidenten von UD Las Palmas.

Zunächst aber stehen in dieser englischen Woche zwei Auswärtsspiele an. Am Mittwoch laufen die Frankfurter beim 1. FC Köln auf (18.30 Uhr) und am Samstag steht die Partie bei RB Leipzig (15.30 Uhr) auf dem Spielplan.

Vielleicht können Boateng und seine Mitstreiter den Heimfluch durch zwei Siege in der Fremde beenden. Dafür werden die Frankfurter Adler aber deutlich mehr Spielstärke zeigen müssen als zuletzt gegen Augsburg.

Das Spiel am Samstag in Leipzig ist aber auch unter anderen Vorzeichen brisant: Die Frankfurter Ultras könnten durch eine angebliche Attacke auf Chemnitzer Fans einen Fan-Krieg mit ostdeutschen Fußballanhängern provoziert haben (TAG24 berichtete).

Titelfoto: bild pressehaus


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0