Ist der große Berlin-Hype vorbei? Die Hauptstadt boomt nicht mehr!

Berlin – Die Metropole an der Spree hat das vergangene Jahrzehnt mit einer Bevölkerungsanzahl von genau 3.769.495 Einwohnern abgeschlossen.

Etwa 3,8 Millionen Menschen leben in Berlin.
Etwa 3,8 Millionen Menschen leben in Berlin.  © 123rf/hanohiki

Damit ist sie nicht nur deutschlandweit die größte Stadt, sondern auch innerhalb der Europäischen Union, seitdem die Briten (und damit auch London) ausgetreten sind.

21.347 Mal wurde im Jahr 2019 Berlin als neuer Hauptwohnsitz angegeben. Das entspricht zwar der Größe einer größeren Kleinstadt, jedoch war der Zuwachs in den letzten Jahren stets üppiger.

Dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg zufolge entsprach das Wachstum damit weniger als einem Prozent. Das war zuletzt im Jahr 2010 der Fall. Zudem wurde erst vor einem Monat bekannt, dass es immer mehr Menschen ins Umland zieht.

Die Stadtgebiete, die im Trend zu sein scheinen, sind Treptow-Köpenick und Lichtenberg mit je rund vier Tausend Neuankömmlingen.

Die Stadtteile Neukölln und Tempelhof-Schöneberg hingegen verloren jeweils etliche Hundert Einwohner: In Neukölln waren es 869 und in Tempelhof-Schöneberg 445 weniger als ein Jahr zuvor.

Der Wachstum betrug 2019 weniger als ein Prozent. (Symbolbild)
Der Wachstum betrug 2019 weniger als ein Prozent. (Symbolbild)  © dpa/Lukas Schulze