Bayern wächst weiter: Bald sollen über 13 Millionen im Freistaat leben

Fürth - Weniger Bewohner in vielen oberfränkischen Orten, steigende Bevölkerungszahlen in Oberbayern: In den kommenden 18 Jahren werden im Freistaat mehr Menschen leben als bisher.

Die Statistiker rechnen bis 2037 mit 13,5 Millionen Menschen im Freistaat. (Symbolbild)
Die Statistiker rechnen bis 2037 mit 13,5 Millionen Menschen im Freistaat. (Symbolbild)  © DPA

Das geht aus einer Prognose des Landesamts für Statistik hervor, die die Behörde am Mittwoch in Fürth veröffentlicht hat. Bis zum Jahr 2037 wird die Bevölkerung im Freistaat demnach bis auf 13,5 Millionen Menschen wachsen, einem Plus von etwa vier Prozent im Vergleich zum Jahr 2017.

Die Statistiker rechnen damit, dass die meisten Gemeinden in Oberbayern wachsen werden. Unter anderem Pfaffenhofen an der Glonn (Landkreis Dachau) und Feldkirchen bei München dürften in den kommenden Jahren deutlich mehr Bewohner haben als heute.

In Oberfranken dagegen sei in vielen Kommunen mit einem Bevölkerungsrückgang zu rechnen.

Dem Landesamt zufolge werden die Menschen auch älter als sie heute sind. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung werde von 43,7 Jahren im Jahr 2017 auf 46,0 Jahre im Jahr 2037 steigen.

Innenminister Joachim Herrmann rief in einer Mitteilung die Gemeinden und Städte auf, sich auf diese gesellschaftlichen Veränderungen einzustellen. "Wichtig wird in den nächsten Jahren vor allem sein, dass Kommunen und Freistaat den Unternehmen Anreize bieten, sich nicht nur in den Ballungsräumen, sondern auch im ländlichen Raum anzusiedeln."

Vor zehn Jahren sei noch von einem flächendeckenden Bevölkerungsrückgang die Rede gewesen, sagte Herrmann.

Die Bevölkerung in Bayern wächst und wächst. (Symbolbild)
Die Bevölkerung in Bayern wächst und wächst. (Symbolbild)  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0