Mega-Streik! Ikea, Kaufland & Co betroffen

Auch am Samstag legen Mitarbeiter bei Kaufhof, Kaufland, H&M und Obi ihre Arbeit nieder. (Symbolbild)
Auch am Samstag legen Mitarbeiter bei Kaufhof, Kaufland, H&M und Obi ihre Arbeit nieder. (Symbolbild)

Berlin - Am Freitag kommt es im Einzelhandel zu Einschränkungen. Die Gewerkschaft Verdi ruft zum ganztägigen Streik in Berlin und Brandenburg auf.

Von dieser Maßnahme sind unter anderem die Ketten Kaufland, Rewe/Penny, Ikea, Galeria Kaufhof, Real, Esprit, Zara und H&M betroffen, wie Verdi am Freitagmorgen mitteilte.

Anlass sind Forderungen einer Lohnerhöhung von einem Euro pro Stunde für jeden Einzelhandelsbeschäftigten, was einer Steigerung von 6,6 Prozent entspricht. Auch Auszubildende sollen profitieren. 100 Euro mehr im Monat sollen her. Für Brandenburg möchte Verdi einen Lohnangleichung zu Berlin durchsetzen. 420 Euro weniger verdient eine Brandenburger Verkäuferin gegenüber ihren Kollegen im Nachbarbundesland, so die Gewerkschaft.

Derzeit bieten Arbeitgeber ihren Angestellten eine schrittweise Erhöhung des Lohns von lediglich 1,5 Prozent nach drei Monaten und einem weiteren Prozent nach einem Jahr an. Hinzukäme eine einmalige Zahlung von je 150 Euro. Zu wenig für Verdi-Verhandlungsführerin Erika Ritter. "Angesichts einer Inflationsrate von zwei Prozent ist das Angebot eine Unverschämtheit. Eine reale Lohnsenkung, wie von den Arbeitgebern angeboten, kommt nicht infrage."

Gegen 10 Uhr wollen sich die Streikenden aus dem Einzelhandel in der Friedrichstraße versammeln. Verdi rechnet mit mehreren hundert Teilnehmern.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0