Leipziger Brandstifterin Claudia S. geht gegen 13-jährige Haftstrafe vor

Leipzig - Nach dem Urteil wegen Brandstiftung in einem Leipziger Mehrfamilienhaus in der Eisenbahnstraße geht die Angeklagte gegen die Entscheidung vor.

Einige Bewohner retteten sich durch einen Sprung auf ein Luftkissen vor Flammen und Rauch.
Einige Bewohner retteten sich durch einen Sprung auf ein Luftkissen vor Flammen und Rauch.  © News5

Die 31-Jährige habe Revision eingelegt, sagte ein Sprecher des Landgerichts am Dienstag.

Das Gericht hatte die Frau in der vergangenen Woche wegen versuchten Mordes in 21 Fällen sowie besonders schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung zu 13 Jahren Haft verurteilt (TAG24 berichtete).

Nun muss den Beteiligten zunächst das Urteil schriftlich vorgelegt werden. Anschließend bleibe der Angeklagten ein Monat, um die Revision zu begründen.

Die 31-Jährige hatte während der Verhandlung gestanden, das Feuer in einer Novembernacht im vergangenen Jahr gelegt zu haben. Sie hatte damals selbst als Mieterin in dem Wohnhaus in der Eisenbahnstraße gelebt.

Teilweise barfuß wurden die Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Eisenbahnstraße in der Nacht zum 26. November 2018 gerettet.
Teilweise barfuß wurden die Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Eisenbahnstraße in der Nacht zum 26. November 2018 gerettet.  © Holger Baumgärtner

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0