Doping-Sperre in der DEL2! Eishockey-Spieler Boiarchinov unter Schock

Weißwasser - Feodor Boiarchinov war am Freitag wie gelähmt. Sechs Stunden vorm 6. Viertelfinal-Duell mit Kaufbeuren wurde der Weißwasseraner Stürmer wegen Dopings für sechs Monate gesperrt!

Feodor Boiarchinov besitzt bei den Lausitzer Füchsen nur einen Vertrag bis Saisonende.
Feodor Boiarchinov besitzt bei den Lausitzer Füchsen nur einen Vertrag bis Saisonende.  © Thomas Heide

"Ich bin geschockt. Ich darf nicht mehr mit der Mannschaft trainieren und nicht mal mehr in die Eishalle", so der 25-Jährige zu TAG24.

Die DEL2 begründete die Sperre so: "Der Spieler hat, aufgrund einer Erkrankung in der Saison 2017/2018, eine verbotene Substanz zur Behandlung eingenommen. Für die Einnahme dieser Substanz lag keine medizinische Ausnahmegenehmigung vor."

Der gebürtige Berliner verrät den Hintergrund. "Ich habe seit fünf Jahren Rheuma und hatte vergangene Saison einen neuen Schub. Meine Knie waren angeschwollen. Daraufhin schickte mich die Mannschaft-Ärztin der Füchse zu einem Spezialisten nach Cottbus. Dort wurde mir Kortison verschrieben", berichtet "Feo".

Das Medikament schlug zwar an, dem Stürmer war aber nicht klar, dass es auf der Dopingliste steht. Als die Medizin-Abteilung der Füchse davon Wind bekam, wurde eine Selbstanzeige gemacht und eine Ausnahmegenehmigung beantragt.

"Diese wurde abgelehnt, da der Spieler zuvor keine alternativen Behandlungsformen durchgeführt hatte", erklärte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch. "Normalerweise drohen bei einem Dopingvergehen vier Jahre Sperre, vielleicht mal zwei. Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles sind sechs Monate angemessen."

Der Stürmer hat ab sofort Berufsverbot: "Ich darf erst wieder ab 28. Juli mit einer Mannschaft trainieren und ab 28. September ein Ligaspiel bestreiten."

Da sein Vertrag in Weißwasser ausgelaufen ist, wird's für ihn jetzt schwierig, mit dem Stempel "Doping" einen Verein zu finden.

Feodor Boiarchinov wird für ein halbes Jahr gesperrt.
Feodor Boiarchinov wird für ein halbes Jahr gesperrt.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0