Eislöwen zum Siegen verdammt!

Bayreuth - "Keine Ausreden! Es ist ein absolutes Muss, dass wir die nächsten beiden Spiele gewinnen", sagte gestern Eislöwen-Verteidiger René Kramer mit Blick aufs Wochenende ...

Die Dresdner Eislöwen wollen sich heute nicht wie hier Steven Rupprich von den Bayreuthern in die Knie zwingen lassen.
Die Dresdner Eislöwen wollen sich heute nicht wie hier Steven Rupprich von den Bayreuthern in die Knie zwingen lassen.  © Lutz Hentschel

Am Freitag geht's nach Bayreuth, am Sonntag steigt das Derby daheim gegen Crimmitschau - zwei direkte Gegner im Kampf um die Play-off-Plätze.

Bisher verloren die Dresdner gegen beide Teams. Gibt's diesmal einen Sieg?

Die Fans dürften da mittlerweile eher geringe Erwartungen haben. Die Spieler versprechen Vollgas zu geben.

Coach Bradley Gratton hat mit ihnen am Donnerstagnachmittag deshalb nochmal das 1:6 in Frankfurt per Video ausgewertet.

"Die Stellen, welche zu den Gegentoren geführt haben", so Kramer. "Wir haben im Forechecking zu viele Fehler gemacht. Frankfurt kam so mit viel Speed und wir haben zu 70 Prozent nur in der eigenen Zone gespielt."

Das mit Harrison Reed (Grippe), Nick Huard und Chris Billich (beide verletzt) drei Spieler fehlten, lässt Kramer nicht aus Ausrede gelten. Ob sie am Freitag in Franken dabei sind, war gestern noch fraglich.

Klar ist, dass der Vertrag mit Alexander Höller aufgelöst wurde. Der 34-Jährige stürmt in die Oberliga-Süd. Laut TAG24-Informationen unterschrieb er bei den Starbulls Rosenheim.

Rene Kramer gibt die Marschroute fürs Eislöwen-Wochenende vor.
Rene Kramer gibt die Marschroute fürs Eislöwen-Wochenende vor.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0