Schwacher Start: Eislöwen durchforsten den Spielermarkt

Dresden - Platz zwölf, magere neun von möglichen 33 Punkten aus elf Spielen, bereits 45 Gegentore: Trotz des Trainerwechsels nach dem vierten Spieltag finden die Dresdner Eislöwen noch nicht den Weg aus der Krise!

Stürmer Christian Kretschmann (r.) spielte in der Vorbereitung gegen Wolfsburg, fehlte danach aber verletzt. Schlug deshalb in der DEL2 bisher noch nicht seine Stunde?
Stürmer Christian Kretschmann (r.) spielte in der Vorbereitung gegen Wolfsburg, fehlte danach aber verletzt. Schlug deshalb in der DEL2 bisher noch nicht seine Stunde?  © Lutz Hentschel

Unter Coach Rico Rossi konnten erst zwei Siege eingefahren werden. Dazu gab's zwar starke Auftritte in Kassel und daheim gegen Weißwasser, aber am Ende blieb nichts Zählbares.

In Bayreuth wurde das Problem deutlich. So lange die Reihe um Jordan Knackstedt auf dem Eis steht, brennt es vorm gegnerischen Kasten. Schmort er auf der Strafbank, fehlt die Kreativität im Spiel.

Dabei sollte der Kader so zusammengestellt sein, dass alle drei Reihen knipsen. Mario Lamoureux hat zwar acht Vorlagen bisher geben und zwei Tore geschossen, aber er liegt wie Elvijs Biezais (4 Tore/5 Vorlagen) etwas hinter den Erwartungen zurück. Gleiches gilt für Christian Kretschmann (1/2).

Dazu stimmt die Ordnung bei den Verteidigern nicht immer.

"Wir wollen deshalb den Konkurrenzkampf im Team etwas entfachen", so Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf. Coach Rossi beobachtet den Markt und durchforstet ihn nach interessanten Spielern. "Wenn sie uns weiterhelfen, schlagen wir zu", so Walsdorf.

Aber vielleicht liegt es ja nicht an der Klasse der Cracks, auf dem Papier ist die der Dresdner stark. Nur ein Team sind sie bisher nicht geworden.

Mario Lamoureux (2.v.l.) bereitete gegen Bad Nauheim drei Tore vor, das war bisher sein bester Auftritt. Stocktechnisch ist da mehr Potenzial vorhanden.
Mario Lamoureux (2.v.l.) bereitete gegen Bad Nauheim drei Tore vor, das war bisher sein bester Auftritt. Stocktechnisch ist da mehr Potenzial vorhanden.  © Lutz Hentschel
Eislöwen-Coach Rico Rossi hat schon ein paar Spieler-Neuzugänge im Block.
Eislöwen-Coach Rico Rossi hat schon ein paar Spieler-Neuzugänge im Block.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0