Eislöwen feiern 110. Jubiläum mit einem Sieg

Dresden - Die Dresdner Eislöwen haben sich kurz nach Weihnachten noch einmal selbst beschenkt - 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) gegen den EC Bad Nauheim zum 110. Geburtstag des Dresdner Eishockeys.

Schickes Teil: Die Spieler konnten im Sondertrikot jubeln.
Schickes Teil: Die Spieler konnten im Sondertrikot jubeln.  © Lutz Hentschel

Vor 4412 Zuschauern begannen die Gastgeber stark, hatten mehrere Möglichkeiten, nutzen die aber nicht.

Dafür nach genau elf Minuten die kalte Dusche: Bei einem Nauheimer Powerplay hoppelte die Scheibe nach einem Schüsschen von Mike Card zwischen Freund und Feind hindurch in den Kasten - 0:1.

Die Gäste danach besser im Spiel und in der 25. Minute mit der Chance zum 2:0, aber der wieder einmal bärenstarke Löwen-Goalie Marco Eisenhut rettete gegen den frei durchgebrochenen Jared Gomes.

Dann die 30. Minute: Binnen 14 Sekunden drehten Sebastian Zauner mit einem herrlichen Schuss und Petr Pohl per Schlenzer unter die Latte die Partie. Nur fünf Minuten später legte Pohl in Überzahl das 3:1 nach.

Im letzten Abschnitt versuchte Bad Nauheim alles, Dresden fuhr Konter. So gab's Chancen hier wie da, doch Eisenhut und sein Gegenüber Bastian Kucis ließen sich nicht überwinden. Erst als die Hessen alles auf ein Karte setzten und Kucis vom Eis holten, machte Pohl (58.) mit seinem dritten Treffer alles klar.

Fazit von Löwen-Coach Rico Rossi: "Ein wichtiger, ein verdienter Sieg. Wir haben gutes Forechecking gespielt, waren in der Offensive stark, Marco hat sehr gut gehalten. Die zwei Tore kurz hintereinander haben das Momentum auf unsere Seite gebracht. Zwei Spiele in Folge mit jeweils nur einem Gegentreffer - wir haben gezeigt, dass wir Tore schießen, aber auch verhindern können."

Die Fans der Eislöwen zeigten zum 110 jährigen Jubiläum eine beeindruckende Choreografie.
Die Fans der Eislöwen zeigten zum 110 jährigen Jubiläum eine beeindruckende Choreografie.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0