Mit Herzblut: Eislöwen drehen Rückstand zum Sieg

Erst im letzten Drittel setzten sich die Dresdner Eislöwen durch - gerade noch rechtzeitig.
Erst im letzten Drittel setzten sich die Dresdner Eislöwen durch - gerade noch rechtzeitig.  © Lutz Hentschel

Ravensburg - Dritter Sieg in Folge! Die Dresdner Eislöwen triumphieren bei den Ravensburg Towerstars mit 3:2 (0:1, 1:1, 2:0), weil sie im Schlussdrittel Herz gezeigt haben.

„Wir wollen den vierten Platz zurück“, tönte vorm Spiel Towerstars-Coach Toni Krinner. Entsprechend hatte er seine Spieler eingestellt und gleich Glück. Eislöwen-Keeper Hannibal Weitzmann (2.) musste einen Schuss abprallen lassen. Er versuchte nachzufassen. Der Puck rutschte durch die Beine. Stephan Vogt setzte nach - 0:1.

Die beste Dresdner Chance im ersten Drittel hatte Alexander Höller (20.). In Unterzahl schnappte er sich die Scheibe, konterte, aber zielte daneben.

Gleich nach der ersten Pause hatte das Stewart-Team Dusel. Daniel Schwamberger (23.) wurde von den Beinen geholt. Der Gefoulte trat an, aber Weitzmann fischte den Puck souverän weg.

Diese Klasse wünschten sich die mitgereisten Fans von Marcel Rodman & Co. vorm gegnerischen Kasten. Doch vorn agierten sie ohne Druck.

Brendan Cook (33.) glich zwar aus, aber die Löwen setzten nicht nach. Und so vollstreckte nur drei Minuten später Mathieu Tousignant - 1:2.

Im Schlussdrittel legten die Dresdner endlich druckvoll los. Dominik Grafenthin (47.) tanzte die Abwehr aus, zog ab - 2:2. Höller (51.) erhöhte kaltschnäuzig auf 3:2.

Den ersten Treffer für die Gäste erzielte Brendan Cook.
Den ersten Treffer für die Gäste erzielte Brendan Cook.  © Lutz Hentschel
Konnten am Ende doch noch Jubeln: Die Eislöwen feierten den dritten Sieg in Folge.
Konnten am Ende doch noch Jubeln: Die Eislöwen feierten den dritten Sieg in Folge.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0