Eislöwens neuer Goalie: "Wird schwer für den Gegner, Helenius zu knacken!"

Dresden - Eislöwen-Coach Rico Rossi ließ sich nicht entlocken, ob er im Heimspiel gegen Landshut auf seinen finnischen Neuzugang vertraut. Aber zumindest, schwärmte er von Goalie Riku Helenius nach dem 4:3-Sieg gegen Frankfurt.

Eislöwen-Keeper Riku Helenius (r.) hatte eine gute Übersicht und zeigte starke Paraden.
Eislöwen-Keeper Riku Helenius (r.) hatte eine gute Übersicht und zeigte starke Paraden.  © Eric Münch

"Wenn Riku in Schwung kommt, wird es für die Gegner schwer, ihn zu knacken", meinte der 54-Jährige.

"Er ist ein Goalie auf einem ganz anderen Niveau." Das wird sich zeigen, seine Vita liest sich jedoch beeindruckend:

So wurde der heute 31-Jährige 2007 in der ersten Runde vom NHL-Club Tampa Bay im Draft ausgewählt.

Spielte allerdings nie wirklich in der besten Liga der Welt, dafür in der russischen KHL und in den höchsten Ligen von Schweden und Finnland.

Bei seinem Einstand in Dresden überzeugte Helenius, auch wenn er in beiden Partien paar Wackler hatte.

"Ihm fehlt noch Spielpraxis", verzieh ihm Coach Rossi diese.

Selbstvertrauen bei Kapitän Pielmeier zurück

Es ist wieder da! Thomas Pielmeier strotzt nach seinen beiden Treffern wieder vor Selbstvertrauen.
Es ist wieder da! Thomas Pielmeier strotzt nach seinen beiden Treffern wieder vor Selbstvertrauen.  © Eric Münch

Und Kapitän Thomas Pielmeier merkte an: "Riku ist richtig gut, groß und weiß, was er macht. Strahlt dabei Ruhe aus, das gibt der Mannschaft Selbstvertrauen."

Letzteres ist bei "Pille" auch zurückgekehrt. War er in der Vorsaison mit elf Toren noch der erfolgreichste Eislöwen-Schütze in Überzahl, hat er derzeit lediglich insgesamt vier Buden erzielt, zwei davon in den zurückliegenden sieben Tagen.

"Ich bin froh, dass es mal wieder geklappt hat", so 32-Jährige. "Alles geht jetzt bisschen leichter, wenn das Selbstvertrauen da ist. Aber vor allem ist es wichtig, dass wir als Team erfolgreich sind."

Deshalb mahnt er fürs Duell mit Landshut an:

"Wir dürfen nicht wie am Freitag nach der 3:0-Führung so passiv agieren. Haben in unserer Situation nichts zu verschenken und müssen die Heimspiele gewinnen."

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0