Eislöwen zerlegen die Starbulls mit 9:3

Harrison Reed und Max Campbell (v.l.) sorgten für Tore.
Harrison Reed und Max Campbell (v.l.) sorgten für Tore.

Von Enrico Lucke

Rosenheim - Jungs, das war großartig! Die Dresdner Eislöwen zerlegten die Starbulls in Rosenheim und gewannen mit 9:3 (2:0, 4:2, 3:1) haushoch.

Dadurch haben sie die Bayern im Kampf um den sechsten und direkten Play-off-Platz auf Abstand gehalten. Zudem konnte das Team von Bill Stewart das Torverhältnis verbessern. Was aber am wichtigsten war, Harrison Reed und Max Campbell schossen sich frei und sorgten für fünf der neun Tore. Wie sagte Stewart zuletzt: „Es wird eine Frage der mentalen Stärke, ob wir in die Play-offs kommen.“ Offensichtlich ist das Dresdner Top-Sturmduo saustark.

Reed (6.) eröffnete den Torreigen. Campbell (11.) und Steven Rupprich (21.) legten nach. Nachdem Reed (26.) das 4:0 erzielte, wechselten die Starbulls den Keeper. Und als zwei Löwen in der Kühlbox schmorten, machte Josef Frank (29.) das 4:1. Doch Dominik Grafenthin (32.) und Feodor Boiarchinov (35.) bauten die Löwen-Führung auf 6:1 aus.

Bei der zweiten 3:5-Unterzahl der Dresdner verkürzte Christoph Gottwald (37.) und David Vallorani (44.) machte das 6:3. Doch der Torhunger der Löwen war nicht gestillt: Campbell (45.), David Rodman (53.) und Campbell (60.) machten den Sieg perfekt.

Stewarts Fazit: „Wir haben mit Leidenschaft gespielt und hatten auch das Scheibenglück beim Abschluss.“

Auch Feodor Boiarchinov traf.
Auch Feodor Boiarchinov traf.

Fotos: Lutz Hentschel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0