Zu viele Strafen! Eislöwen verlieren die 1. Schlacht!

Heilbronn - Die Offensiv-Power der Heilbronner Falken konnten die Dresdner Eislöwen im ersten Pre-Play-off-Match der "Best of Three"-Serie nur anfangs stoppen. Mit 5:8 (2:1, 1:3, 2:4) kamen sie am Ende am Freitag unter die Räder und sind am Sonntag nun daheim im Zugzwang!

Thomas Pielmeier (li.) und Harrison Reed haben einiges richtig gemacht, trotzdem standen sie mit leeren Händen da.
Thomas Pielmeier (li.) und Harrison Reed haben einiges richtig gemacht, trotzdem standen sie mit leeren Händen da.  © Lutz Hentschel

Den selbst auferlegten Matchplan setzten Eislöwen anfangs clever um. Defensiv standen sie stark, sie zeigten die nötige Play-off-Härte und machten vorn Druck.

Jordan Heywood (3.) zimmerte die Scheibe von der blauen Linie einfach mal drauf - 1:0. Zwar glich Samuel Soramies (13.) aus, aber vor der Pause belohnte Stefan Della Rovere (18.) das Dresdner Spiel mit der erneuten Führung.

Nach der Pause hätte Steven Rupprich die Partie auf 3:1 stellen müssen. Er scheiterte an Mirko Pantkowski im Falken-Tor.

Nachdem Derek Damon (24.) auf der Gegenseite ausglich, brannte es lichterloh vor Eislöwen-Keeper Marco Eisenhut. Mit Glanztaten bewahrte er sein Team vorm Rückstand - bis zur 27. Minute, da schlug Alex Lambacher zu. Dresdens Coach Bradley Gratton nahm eine Auszeit, nachdem der Druck noch weiter zunahm. Doch Kyle Helms (31.) fälschte einen Schuss zum 2:4 ab.

Doch Aufgeben war nicht das Löwen-Motto. Thomas Pielmeier (32.) verkürzte in Überzahl. Selbst nachdem die Heilbronner ihre beiden Überzahlsituationen durch Justin Kirsch (45.) und Damon (48.) zum 3:6 nutzten, steckte keiner auf. Steven Hanusch (48.) und Nick Huard (54.) machten es wieder spannend.

Doch Dennis Palka kassierte ein blöde Strafe, Damon (57.) machte alles klar und Greg Gibson (60.) traf ins leere Tor - 5:8.

Wie daheim im Löwenkäfig versuchte am Freitag Nick Huard (M.) Falken-Keeper Mirko Pantkowski zu überlisten.
Wie daheim im Löwenkäfig versuchte am Freitag Nick Huard (M.) Falken-Keeper Mirko Pantkowski zu überlisten.  © Lutz Hentschel (Archivbild)

Mehr zum Thema Dresden Lokalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0