Scheitert das Happy End unserer Eislaufstars doch noch?

Die Freigabe haben sie, doch nun fehlt das Geld: Gibt es für Savchenko (links) und Massot doch kein Happy End?
Die Freigabe haben sie, doch nun fehlt das Geld: Gibt es für Savchenko (links) und Massot doch kein Happy End?

Von Caroline Staude

Chemnitz – Die vergangenen Monate waren für Aljona Savchenko (31) und Bruno Massot (26) hoch emotional: „Dass wir so lange darum kämpfen mussten, die Freigabe für Bruno zu bekommen, hat uns belastet.“

Vor gut zwei Wochen dann gab der französische Eislaufverband doch sein Okay, Bruno darf für Deutschland starten (MOPO berichtete). Ganz ausgestanden ist die Sache aber noch nicht.

Denn noch immer fordern die Franzosen 30000 Euro Ablösesumme. „Wir wissen momentan noch nicht, wie wir das Geld aufbringen werden“, so Aljona. Dennoch kamen Bruno und sie zur Pressekonferenz für die „Emotions On Ice“-Gala, die am 27. Dezember die Chemnitz-Arena in eine märchenhafte Eislaufwelt verwandeln wird.

„Am Dienstag gibt es nochmal ein Gespräch mit der Deutschen Eislaufunion (DEU)“, sagt Daniel Weiss (47), selbst ehemaliger Eiskunstläufer und Moderator der Gala.

Lutricia Bock, Massot und Savchenko am Montag auf der Pressekonferenz in Chemnitz.
Lutricia Bock, Massot und Savchenko am Montag auf der Pressekonferenz in Chemnitz.

„Wir hätten uns alle ein schnelleres und klares Wort der DEU gewünscht, dass sie die 30.000 Euro übernehmen.“ Der Verband sieht sich seinerseits nicht in der Lage, das Geld zu bezahlen.

„Wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass sowohl die DEU als auch wir als Paar einen Teil zahlen“, erzählt Aljona. „Nur wie hoch unser Teil ausfallen wird, wissen wir noch nicht. Wir hoffen bei dem Gespräch am Dienstag endlich Klarheit zu bekommen.“

Um den möglichen Eigenanteil so schnell wie möglich zusammen zu bekommen, haben Aljona und Bruno eine Spendenaktion gestartet. „Bisher sind rund 2000 Euro zusammengekommen, wir sind unseren Fans und Unterstützern sehr dankbar.“

Alle Beteiligten gehen aber davon aus, dass Aljona und Bruno am 27. Dezember bei „Motions On Ice“ gemeinsam auf der Eisfläche stehen werden. Die Show soll an die aus dem vergangenen Jahr anknüpfen.

Pyeonchang 2018 lautet nun das Ziel, sollte der Finanzstreit über die Bühne gehen.
Pyeonchang 2018 lautet nun das Ziel, sollte der Finanzstreit über die Bühne gehen.

„Jede Menge namhafter Künstler sind dabei, Charley Ann Schmutzler (22), Gewinnerin von „The Voice of Germany“, sorgt zum Beispiel für Livemusik“, so Weiss. „Die Show wird eine emotionale Verschmelzung von Eiskunstlauf und Musik.“

Ihren ersten gemeinsamen Showauftritt werden Aljona und Bruno am 20. Dezember in Ingolstadt haben, danach geht es für beide in die Weihnachtspause, bis sie am 27. Dezember in Chemnitz auftreten werden.

„Für mich ist es schwieriger, in Deutschland aufzutreten“, erklärt Buno Massot. „Der Druck ist hoch, denn ich nehme den Platz eines anderen ein und werde verglichen.“

Dennoch freut sich das neue deutsche Eislaufpaar, dass die vergangenen beiden Jahre nun endlich abgeschlossen werden können.

„Es war hart für uns, keine Shows, keine Wettkämpfe. Unser Ziel sind jetzt die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018.“ Karten für "Emotions on Ice" gibt es ab 47 Euro im Morgenpost Treffpunkt im Rosenhof 11.

Fotos: Sven Gleisberg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0