5:2! Die Löwen sind zurück

Arturs Kruminsch erzielt das Tor zum 4:1.
Arturs Kruminsch erzielt das Tor zum 4:1.

Von Enrico Lucke

Dresden - Ein Bier vom Ex-Kollegen Patrick Jarrett und ein Lob von Trainer Thomas Popiesch: Eislöwen-Kapitän Hugo Boisvert hatte nicht nur durch den 5:2-Sieg (1:1, 3:1, 1:0) über den EVL Landshut Grund zum Feiern.

Mit einen mustergültigen 40-Meter-Schuss machte der 38-Jährige in der 59. Minute die 3132 Zuschauer im Löwenkäfig glücklich und das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt. Und damit hatte am Donnerstag nur wahrlich keiner gerechnet. Die Löwen sind zurück. Erst der Sieg in Kassel, gestern der Dreier gegen den EVL. „Ich bin sehr zufrieden. Bei der engen Tabellensituation, sind die sechs Punkte enorm wichtig“, so Popiesch.

Gegen die Bayern boten seine Eislöwen in den ersten beiden Dritteln ein cleveres Spiel. Erst zimmerte Petr Macholda (11.) den Puck von der blauen Linie ins Tor.

Hugo Boisvert (li.) bearbeitet Ex-Eisloewen Patrick Jarrett.
Hugo Boisvert (li.) bearbeitet Ex-Eisloewen Patrick Jarrett.

Fünf Minuten später glich zwar Peter Abstreiter (16.) aus, doch dann stachen zwei Dresdner Konter.
Dominik Grafenthin (23.) netzte nach einer herrlichen Vorarbeit von Boisvert ein. Eine Minute später klappte der Steilpass auf Shawn Weller. Der scheiterte zwar zweimal, doch Stefan Chaput überwand beim dritten Versuch EVL-Schlussmann Tyler Weiman - 3:1. Und als Lukas Slavetinsky in der 29. Minute das Tor ungestört umkurvte, stand Arturs Kruminsch frei - Pass, Schuss, Tor.

Bill Trew (33.) verkürzte auf 4:2, und im Schlussabschnitt ließen die Hausherren nach. Die Gäste kamen ins Spiel und hatten zwei Minuten vor Schluss sogar Überzahl.

Aber dann kam der Sonntagsschuss von Boisvert. „Zum Schluss ist Hugo vorangegangen, das war wichtig“, lobte Popiesch. Und der Kapitän verriet: „Jetzt bekomme ich ein Bier von Pat.“ Der jetzige Landshuter Jarrett hatte auf einen Sieg seines Teams gesetzt.

Die Lausitzer Füchse lieferten sich mit dem SC Riessersee eine Abwehrschlacht. Durch die Tore von Lubor Dibelka (4.) und Markus Lehnigk (15.) stand es lange 1:1.

Es ging hin und her, aber beide Teams konnten den entscheidenden Treffer nicht landen. So musste das Penaltyschießen entscheiden. Dort traf nur Florian Vollmar für die Bayern, somit hieß es am Ende 1:2 (1:1, 0:0, 0:0).

Fotos: Dehli-News


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0