Wieder Sorgen um Zoo-Nachwuchs in Leipzig: "Ob es was wird, ist völlig unsicher"

Leipzig - Freud' und Leid wechseln sich im Zoo Leipzig aktuell fast wöchentlich ab. Nach dem Aufzucht-Drama des Elefantenbabys Ben Long (sechs Monate), der noch immer nicht vollends über dem Berg ist, mussten die Verantwortlichen und Pfleger am Mittwoch den Tod des wenige Tage alten Tapirjungen verkraften (TAG24 berichtete). Jetzt kündigt sich Nachwuchs bei den Löwen an. Doch auch bei den afrikanischen Bewohnern könnte sich noch alles zum Schlechten wenden.

Der hängende Bauch von Löwin Kigali ist deutlich zu erkennen. Jeden Tag kann sie ihre Jungtiere gebären.
Der hängende Bauch von Löwin Kigali ist deutlich zu erkennen. Jeden Tag kann sie ihre Jungtiere gebären.  © MDR Mediathek

Kigali, die fünfjährige Katze, trägt Jungtiere in sich. Da ist sich der Zoo sicher. Doch die Geburt, zu der es jeden Tag kommen könnte, steht nicht unter dem besten Stern. In der "Elefant, Tiger & Co."-Folge wurden die Zuschauer und Zoofans auf den neuesten Stand gebracht.

"Die Löwin ist mit fünf Jahren in einem Alter, wo man beim Menschen sagen würde, das ist eine spät Erstgebärende", weiß Seniorkurator Gerd Nötzold.

"Sie hat solang gebraucht. Wir wissen nicht warum, aber Fakt ist, dass sie jetzt sehr wahrscheinlich tragend ist", so Nötzold weiter. Er sagt aber auch: "Ob es was wird, ist völlig unsicher. Es ist durchaus normal, dass der erste Wurf zum Üben ist."

Also doch keine Jungtiere bei den Löwen?

"Es ist alles offen. Wir wissen nicht, wie sie sich verhält, wir wissen nicht, wie sich der Kater [Majo, Anm. d. Red.] zu der ganzen Sache verhält. Das sind alles Sachen, die jetzt spannend werden. Da kann man nur hoffen, dass alles gut geht", erzählt Tierpfleger Jens Hirmer.

Kigali ist jetzt im Mutterschutz

Unter der Woche war die fünfjährige Katze zum letzten Mal mit Majo auf der Außenanlage. Nun bereitet sie sich allein auf die Geburt vor.
Unter der Woche war die fünfjährige Katze zum letzten Mal mit Majo auf der Außenanlage. Nun bereitet sie sich allein auf die Geburt vor.  © Zoo Leipzig

Unter der Woche wurde Kigali ein letztes Mal zusammen mit Majo auf die Außenanlage gelassen. Nun ist sie in Mutterschutz gegangen, bereit sich allein und entspannt auf ihre erste Geburt vor.

"Die Tragzeit ist weitestgehend vorüber, das sind nicht ganz vier Monate", so Seniorkurator Gerd Nötzold. "Wir gehen davon aus, dass die Welpen lang genug im Mutterleib versorgt wurden. Die Löwin war in guter Kondition. Also in der Beziehung sind alle Voraussetzungen gegeben."

Bis zu vier Jungtiere bringen Löwinnen zur Welt, die zunächst noch komplett blind sind, etwa 1,5 Kilogramm wiegen und um die 50 Zentimeter groß sind.

Anschließend säugen die Muttertiere ihren Nachwuchs zwischen sechs und acht Wochen, ehe sie sie in das Rudel integriert.

Wir drücken die Daumen, dass in den nächsten Tagen kerngesunde und putzmuntere kleine Babylöwen auf die Welt kommen!

Die gesamte Folge "Elefant, Tiger & Co. gibt's hier im Video

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0