Elefantenbaby im Leipziger Zoo: Der Mini-Rüssel wird zum Schmuse-Tiger

Leipzig - Drei Wochen nach seinem ersten öffentlichen Auftritt erobert Leipzigs Mini-Elefant zunehmend das Gehege. Mit dabei: Elefanten-Tante Don Chung, zu der der Kleine eine immer tiefere Beziehung aufbaut.

Die Beziehung zwischen Jungtier und Elefanten-Tante Don Chung wird immer stärker. "Sie verhält sich fast wie eine Mutter", sagt auch Zoo Direktor Prof. Jörg Junhold.
Die Beziehung zwischen Jungtier und Elefanten-Tante Don Chung wird immer stärker. "Sie verhält sich fast wie eine Mutter", sagt auch Zoo Direktor Prof. Jörg Junhold.  © Eric Mittmann

Wie stark die Bindung zwischen Tantchen und Jungtier mittlerweile ist, wurde auch am Mittwoch deutlich. Der Zoo hatte einmal mehr zu einem Pressetermin geladen, um über die Entwicklungen der vergangenen drei Wochen zu informieren. Währenddessen erkundete Leipzigs Mini-Rüssel das Elefanten-Gehege und suchte dabei immer wieder die Nähe zu Tantchen Don Chung.

"Don Chung verhält sich fast wie eine Mutter", erklärte Zoodirektor Prof. Jörg Junhold und Bereichsleiter Thomas Günther ergänzte: "Sie ist eine gute Tante." Hoa, die leibliche Mutter des Kleinen, verhalte sich ihm gegenüber weiterhin aggressiv. "Die anderen sind da friedlicher", so Günther.

Bei den Tanten fühle sich Elefantchen dagegen mittlerweile wohl. "Nachts ist mittlerweile nur noch ein Pfleger vor Ort, Don Chung und das Jungtier allein. Rani ist durch ein leichtes Seil von ihnen getrennt. Auch da kann er allerdings hin. Mittlerweile nutzt er den gesamten Innenstall."

Leipziger Mini-Elefant: "Wir bewerten die Entwicklung vorsichtig"

Gleichzeitig erkundet Leipzigs Mini-Rüssel zunehmend das Elefanten-Gehege.
Gleichzeitig erkundet Leipzigs Mini-Rüssel zunehmend das Elefanten-Gehege.  © Eric Mittmann

Auch die Außenanlagen würden zunehmend erkundet. Mittlerweile soll der Kleine täglich mindestens eine Stunde draußen verbringen. Das aktuelle Wetter sei dafür perfekt. "Manchmal sehe ich ihn und sein ganzer Kopf und Rüssel sind mit Lehm bedeckt", erzählte Zoodirektor Junhold. Leipzigs Mini-Rüssel sei neugierig und verhalte sich wie ein Elefant. "Er ist ein proper Kerl geworden." 118,5 Kilo bringe er auf die Waage, bei einer Höhe von 93 Zentimetern.

Gleichzeitig betonte der Zoodirektor, dass noch immer Risiken bestehen und diese auch bleiben würden. "Er könnte 20 Kilo mehr haben, dann wären wir noch glücklicher. Wir bewerten die Entwicklung vorsichtig."

Auch die OP, um den Nabelbruch des Kleinen zu richten (TAG24 berichtete), stehe noch einen. Einen Termin dafür gebe es derzeit noch nicht. "Der Bruch ist nicht lebensbedrohlich und wir wollen, dass er sich zunächst kräftigt, um den Eingriff zu überstehen", so Junhold.

Unterstützung bekomme er dabei weiterhin von den Tierpflegern, die sich 24/7 um den Kleinen kümmern. "Er hat mittlerweile fünf bis sieben Tränkzeiten pro Tag, wobei sich der Fettgehalt der Ersatzmilch ändert. Es wird nährstoff-intensiver. Gerade in der letzten Woche hat er dadurch an Gewicht gewonnen. Ansonsten heißt es weiter Daumen drücken", sagte Zoodirektor Junhold.

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0