Zwei Attacken in wenigen Tagen: Hat jemand was gegen diesen Elektromeister?

Heidenau - Ist das nur Pech oder hat da jemand etwas gegen den Elektromeister? Das neue Jahr ist keine zwei Wochen alt, trotzdem wurde Markus Heimann (40) schon zweimal Opfer einer Straftat. Auch der Polizei kommt das seltsam vor.

Elektromeister Markus Heimann (40) ärgert sich über den Einbruch in seinen Keller.
Elektromeister Markus Heimann (40) ärgert sich über den Einbruch in seinen Keller.  © Steffen Füssel

Wenn die Tochter Silvester feiert, bekommt sie dafür auch mal den Firmentransporter. Doch danach kam der Ärger.

"Als der Wagen in der Nacht zum 3. Januar bei ihr stand, wurden zwei Reifen zerstochen", so der verärgerte Heidenauer.

"An die anderen Räder kamen sie nicht heran, weil der Transporter zu nah am Zaun stand."

Schaden: 250 Euro. "Schlimmer ist aber die Rennerei", so der Elektriker. "Ich brauche das Auto ja, konnte jetzt erst mal nur Sommerräder organisieren."

Zwei Tage später musste Heimann wieder die Polizei rufen: "Da wurde in meinen Keller eingebrochen", schimpft er.

"Rund 50 Kilo Kupferkabel sind weg, 300 Euro Schaden. Und die Rechnung vom Handwerker liegt bei 240 Euro."

Zu dem Einbruch kam gleich dieselbe Polizeistreife wie zur Reifenstecherei. "Die Polizisten meinten, da hat wohl einer was gegen mich", sagt Heimann, der derzeit völlig unter Strom steht. "Ich hab keine Ahnung, ob das noch Zufall ist. Man wird auf jeden Fall vorsichtiger, dreht sich öfter um."

Die Kripo ermittelt in beiden Fällen.

Nur wenige Tage vor dem Einbruch zerstachen Vandalen dem Elektriker die Reifen.
Nur wenige Tage vor dem Einbruch zerstachen Vandalen dem Elektriker die Reifen.  © privat

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0