Model Elena Carrière bricht ihr Schweigen: "95 Prozent davon sind Lügen"

Hamburg - Schön, happy, erfolgreich: Bei Instagram scheint die Welt von Model Elena Carrière einfach nur perfekt. Doch zuletzt schlug die 23-Jährige auch immer wieder nachdenkliche Töne an. Im TAG24-Interview verriet die Hamburgerin, was sie derzeit wirklich beschäftigt.

Elena Carrière durchlebte im vergangenen Jahr eine schwere Phase.
Elena Carrière durchlebte im vergangenen Jahr eine schwere Phase.  © Horst Ossinger/dpa

Mit mehr als 500.000 Followern gehört Elena Carrière zu den wenigen GNTM-Kandidatinnen, die es auch nach der Show geschafft haben, in der Öffentlichkeit zu bleiben. Sie arbeitet mittlerweile als Model, Schauspielerin und nicht zuletzt als Influencerin.

Doch in den letzten Monaten wurde es auch immer wieder still um die 23-Jährige. Ihren Followern gestand sie dann vor wenigen Wochen: "Ich hab eine richtige scheiß Phase momentan." (TAG24 berichtete). Unklar blieb allerdings, was genau hinter ihrem Gefühlschaos steckte.

"Es war 2019 einfach nicht mein glücklichstes Jahr. Das kann man einfach so sagen", erklärte Elena jetzt gegenüber TAG24.

Das Model verriet, dass sie aktuell besonders mit der Oberflächlichkeit in den Sozialen Medien zu kämpfen habe.

"Ich kann das selber nicht mehr sehen, weil es mir wehtut und ich merke, wie ich mich vergleiche und dann realisiere: Warte mal, 95 Prozent davon sind Lügen." Die Social-Media-Welt sei mittlerweile viel zu kommerzialisiert.

Elena schaut hoffnungsvoll in die Zukunft

Elena Carrière, Model, Schauspielerin und Influencerin.
Elena Carrière, Model, Schauspielerin und Influencerin.  © Georg Wendt/dpa

Doch auch, wenn sie nicht in die oberflächliche Instagram-Welt hineinpassen - verstecken will Elena ihre Gefühle auf gar keinen Fall. "Ich will meine Follower eben nicht anlügen", betont sie.

Das Leben vieler Instagram-Größen, "die anscheinend das beste Leben der Welt haben und anscheinend das ganze Jahr lang nur total geil unterwegs sind und mega Spaß haben", sei einfach nicht echt. Elena will ihr Netzwerk aber trotzdem nicht aufgeben. Im Gegenteil.

Denn bei all der Kritik glaube sie auch noch daran, dass Influencer die Welt zumindest ein kleines bisschen besser machen können. Mit "Fridays for Future" habe Greta Thunberg es schließlich vorgemacht.

"Wir sind keine Ärzte, wir retten keine Leben - aber ich glaube, man kann in dem Job eine unglaubliche Awareness schaffen", so Elena, die zuletzt als Unterstützerin des Benefiz-Konzerts "Channel Aid" in der Hamburger Elbphilharmonie auftrat.

Und immerhin kann die 23-Jährige auch schon wieder hoffnungsvoll in das kommende Jahr schauen. "Jetzt kann ich ja nur besser durchstarten, als davor", sagt sie. "Das wird ein energetisch sehr krasses Jahr, allein wegen der Zahl 2020!"

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0