Nach "Pädophilen"-Tweet: Taucher verlangt tausende Euro von Elon Musk

Los Angeles - Der von Tesla-Chef Elon Musk als "Pädophiler" beschimpfte Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand hat wie angekündigt den Milliardär verklagt.

Elon Musk äußerte sich in unangebrachter Weise.
Elon Musk äußerte sich in unangebrachter Weise.  © Kiichiro Sato/AP/dpa

In der am Montag in Los Angeles eingereichten Verleumdungsklage fordert der Brite Vernon Unsworth unter anderem eine Zahlung von mindestens 75.000 Dollar (ca. 64.000 Euro) sowie ein Verbot für Musk, die Behauptungen zu wiederholen.

Musk hatte während der Rettungsaktion für die Jugendfußballmannschaft, die im Juni von Wassermassen in einer Höhle eingeschlossen worden war, den Einsatz eines Mini-U-Boots vorgeschlagen.

Das Fahrzeug wurde in kürzester Zeit bei Musks Raumfahrt-Firma SpaceX gebaut und nach Thailand gebracht. Es kam aber nicht zum Einsatz, weil es nach Angaben der Rettungsleitung nicht für die Situation passte.

Der Tech-Milliardär war verärgert darüber, nachdem Unsworth den U-Boot-Vorschlag als PR-Gag kritisiert hatte.

Zudem hatte der Taucher hinzugefügt, Musk könne sich "sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut". Musk hatte daraufhin nicht nur die Rolle Unsworths bei der Rettungsaktion angezweifelt, sondern ihn auch ohne irgendwelche Belege als "Pädophilen" bezeichnet. Danach entschuldigte er sich erst, fachte den Streit aber wiederholt mit weiteren Andeutungen an.

Unsworth erklärte nun in der Klage, Musks "falsche und verleumderische Vorwürfe" hätten ihm unter anderem emotionalen Schaden zugefügt. Er strebt einen Prozess vor Geschworenen an. Sein Anwalt hatte eine Klage bereits im August in Aussicht gestellt.

Der Brite Vernon Unsworth wehrt sich.
Der Brite Vernon Unsworth wehrt sich.  © Sakchai Lalit/AP/dpa

Titelfoto: Kiichiro Sato/AP/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0