Für 15 Stunden im Autositz gelassen: Baby stirbt, während Eltern saufen gehen

Wigan (England) - "Kind M", wie es die Ermittler nur nannten, wurde nur 10 Monate alt. Währende seine Eltern aus waren, starb das Baby im Hotelzimmer.

Das Baby wurde in seinem Kindersitz zurückgelassen. Dort verstarb es. (Symbolbild)
Das Baby wurde in seinem Kindersitz zurückgelassen. Dort verstarb es. (Symbolbild)  © 123RF

Die Familie machte gerade im englischen Wigan Urlaub, als das schreckliche Drama geschah.

Der Vater selbst fand sein Kind leblos vor, nachdem er mit seiner Frau irgendwann am Morgen vom Saufen in der Hotelbar zurückkehrte.

Zwanzig Minuten später trug er seine jüngste Tochter zur Rezeption, die sofort den Notruf alarmierten.

Doch die Rettungskräfte konnten nichts mehr für das Mädchen tun. Sanitäter stellten zudem eine Totenstarre fest, die erst vier Stunden nach dem Tod eintritt.

Bei den nachfolgenden Untersuchungen fand man heraus, dass der 10 Monate alte Säugling 15 Stunden im Kindersitz festgeschnallt war. Neben ihm stand sein Zwillingsbruder. Ebenfalls in so einem Sitz.

Polizisten entnahmen bei den Eltern Blutproben, nachdem sie im Hotelzimmer leere Bierdosen und Flaschen gefunden hatten.

Von sieben Kindern verstarben drei bereits kurz nach ihrer Geburt

Die Eltern ließen das Kind allein, um in der Hotelbar Alkohol zu trinken. (Symbolbild)
Die Eltern ließen das Kind allein, um in der Hotelbar Alkohol zu trinken. (Symbolbild)  © 123RF

Es ist nicht der einzige Todesfall in der Familie: Von den insgesamt sieben Kindern des Paares, die seit 2015 auf die Welt kamen, überlebten laut Daily Mail nur vier länger als 16 Monate.

Diejenigen, die es irgendwie geschafft hatten, lebten unglaublicherweise noch bei ihren Eltern.

Sowohl Mutter als auch Vater hatten große Alkohol-Probleme. Die Behörden hatten sich schon häufiger bei den beiden gemeldet, doch die Engländerin lehnte jegliche Form von Hilfe ab. Ihr Partner war vor dem Beginn ihrer Beziehung erst frisch aus dem Gefängnis entlassen und als gewalttätig bekannt.

Den Behörden wurden mögliche Fälle der häuslichen Gewalt gemeldet, als die Mutter eines Tages mit zwei blauen Augen im Kindergarten aufgetaucht war.

Die Horror-Familiengeschichte ist noch nicht zu Ende: Als die Mutter 2015 zum ersten Mal mit Zwillingen schwanger war, wurde sie in der 20. Woche völlig betrunken im Krankenhaus eingeliefert. Bereits drei Tage nach der Geburt starb eines der Kinder, das andere litt unter "komplexen Mangelerscheinungen".

Auch das Mädchen, was im Autositz ums Leben kam, war nicht gesund. Als es auf die Welt kam, musste es direkt reanimiert werden. Es wog nur 920 Gramm.

Woran es starb, konnte bisher nicht geklärt werden. Die Behörden hatten den Zustand des Kindes vor dem Urlaub bereits kontrolliert, da bei ihm ein hohes Risiko vom plötzlichen Kindstod bestand, da es als Frühchen in einem Haushalt aufwuchs, wo geraucht und getrunken wurde. Nun ist das Baby tot.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0