Nackte crashen Sitzung von Briten-Parlament

London - Neben dem Brexit-Chaos, das seit Wochen im britischen Parlament Dauerbrenner ist, sorgten am Montag Umweltschützer für einen neuen Aufreger. Sie störten eine Sitzung des Unterhauses, indem sie blank zogen.

Die Aktivisten stehen nackt auf der Besuchertribüne in Westminster.
Die Aktivisten stehen nackt auf der Besuchertribüne in Westminster.  © Facebook/Extinction Rebellion

Ein gutes Dutzend Aktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" hatten sich nackt auf der Besuchertribüne in Westminster gestellt, um so Aufmerksamkeit für mehr Klimaschutz zu bekommen.

Sie waren nur mit Unterhosen bekleidet. Zwei von ihnen waren grau angemalt und trugen eine Elefantenmaske. Damit wollten sie auf den "Elefanten im Raum" aufmerksam machen. Dieser "Elefant" ist das ihrer Meinung nach aktuell dringendste Problem der Menschheit: Die Klimakrise. Dieses würde vor allem im ewig währenden Zoff um den Brexit von der Politik völlig vernachlässigt.

Die Aktivisten hatten sich zuvor unter das normale Publikum gemischt, als die Parlamentssitzung eröffnet wurde, zogen sie sich aus. Auf ihren Körpern hatten sie ihre Botschaften geschrieben wie "Für alle Lebewesen" oder "Hört auf, die Zeit zu verschwenden". Einer der Aktivisten hatte das Datum 15. April auf der Brust stehen.

An diesem Tag soll eine große Klima-Protestaktion das öffentliche Leben in London lahmlegen. Schon im vergangenen November hatten Mitglieder und Sympathisanten der Gruppe fünf Londoner Brücken blockiert. Laut "The Telegraph" waren danach 82 Personen verhaftet worden.

Dieses Foto nahm der Abgeordnete James Heappey auf und twitterte es.
Dieses Foto nahm der Abgeordnete James Heappey auf und twitterte es.  © Facebook/James Heappey

Einer der Aktivisten erklärte gegenüber dem Telegraph: "Wir sind gezwungen, so zu handeln, weil das wichtigste und dringlichste Problem unserer Zeit von unserer Regierung und den Medien unerbittlich und rücksichtslos ignoriert wird. Indem wir uns im Parlament ausziehen, versetzen wir uns in eine verletzliche Position und betonen die Verwundbarkeit, die wir alle angesichts des Zusammenbruchs von Umwelt und Gesellschaft teilen. Es gibt einen Elefanten im Raum, der Aufmerksamkeit braucht."

Die anwesenden Abgeordneten nahmen die Aktion größtenteils mit "britischen" Humor. Der Abgeordnete Peter Kyle bedankte sich bei den Aktivisten für die Aktion und empfahl seinen Kollegen, lieber auf die Nackten zu schauen, als an ihren festgefahrenen Brexit-Positionen festzuhalten.

Zwölf der 14 Nackt-Protestler wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen, teilte Scotland Yard mit.

Hauptforderung der Umweltgruppe "Extinction Rebellion" ist es, dass die britische Regierung ein Gesetz auf den Weg bringt, welches festlegt, dass die CO2-Emissionen bis 2025 auf Null gesenkt werden.

Titelfoto: Facebook/James Heappey


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0