Inzest! Bruder hat immer wieder Sex mit Schwester, während Eltern nur ein Zimmer nebenan sitzen

Truro (England) - Inzest: Ein Mann aus dem englischen Cornwall hatte monatelang Sex mit seiner minderjährigen Halbschwester. Der Brite, der Anfang 20 ist, wurde am Dienstag in der Stadt Truro zu insgesamt 4,5 Jahren Haft verurteilt, berichtet "Cornwall Live".

Das Mädchen (unter 16) schämte sich oft nach dem Sex (Symbolbild).
Das Mädchen (unter 16) schämte sich oft nach dem Sex (Symbolbild).  © 123RF

Vor dem Gericht in Truro kam heraus, dass das Paar in den Jahren 2017 und 2018 über sieben Monate Sex hatte. Am Montag bekannte sich der Bruder zu mehreren sexuellen Übergriffen auf seine Schwester schuldig. Es soll sowohl zum Oralsex, als auch zum Geschlechtsverkehr gekommen sein.

Der Staatsanwalt Philip Lee sagte, der Mann hatte zuvor an einem anderen Ort in England gelebt, war jedoch nach Cornwall zu seiner Mutter gezogen, nachdem die Beziehung mit seiner damaligen Freundin gescheitert war.

Lee sagte, die Mutter des Mädchens freute sich zunächst, dass ihre Tochter ihren Halbbruder kennenlernte, aber sie wusste nicht, dass sie anfingen Sex zu haben. Die Affäre der Geschwister flog auf, als in der Schule eine SMS, entdeckt wurde, in der die Jugendliche über die sexuelle Beziehung mit ihrem Halbbruder schrieb.

Staatsanwalt Lee sagte, dass in der Nachricht folgendes stand: "Ich und dieser Typ wurden intim. Er behandelt mich so, als würde ich alles für ihn bedeuten und manchmal nennt er mich eine Schlampe. Wir machen das seit September. Ich fühle mich wie eine Hure."

Lee teilte mit, dass das Paar zum ersten Mal Sex gehabt habe, als sie einen Film im Schlafzimmer des Bruders sahen. Laut des Staatsanwaltes erklärte die Schwester, dass sie Angst hatte und nicht wusste, wie sie reagieren sollte. Lee erklärte, das Mädchen habe danach geweint, aber das Paar habe in den nächsten Monaten zu verschiedenen Zeiten Sex gehabt.

Richter John Trevaskis zeigte gemischte Gefühle

Richter John Trevaskis hatte Nachsicht mit dem Täter (Symbolbild).
Richter John Trevaskis hatte Nachsicht mit dem Täter (Symbolbild).  © 123RF

In einem Tagebuch schrieb die Schülerin demnach: "Ich verstehe nicht, wie ich es wieder tun konnte. Ich hatte einfach das Gefühl, dass er der einzige für mich war." Ein anderes Mal schrieb sie: "Es gab so viele Male, dass ich in mein Zimmer ging und weinte, weil ich das Gefühl hatte, dass es meine Schuld war. Ich fühlte mich erstickt und traurig, weil es mich fertigmachte."

Rupert Taylor, der Anwalt des Bruders, sagte, sein Mandant habe zuvor einen guten Charakter gezeigt und sollte Anerkennung dafür erhalten, dass er sich schuldig bekannte und das Mädchen und seine Familie davon abhielt, in einem Prozess Beweise vorlegen zu müssen. Er sagte: "In diesem Fall ist es ziemlich ungewöhnlich, dass sie sich in ihren Bruder verliebt hat. Dies war kein Angriff oder Übergriff. Was der Angeklagte nicht tat, war, die Beziehung zu beenden."

Er wies darauf hin, dass der Mann eine schwere Kindheit hatte und sagte unter anderem zum Richter: "Er hat seine eigenen Schwierigkeiten gehabt..." Richter, John Trevaskis, erklärte, dass er die Reue des Mannes anerkenne und sagte, dass die Ungleichheit im Alter nicht so signifikant war, wie in anderen ähnlichen Fällen.

Er fügte jedoch hinzu, dass der Mann eine Beziehung begonnen habe, die "völlig unangemessen" sei. Zu dem Angeklagten sagte Trevaskis: "Sie sind noch ein junger Mann ohne vorherige Verurteilung. In der Vergangenheit gab es Drogenmissbrauch. Möglicherweise hat der Konsum solcher Drogen zu dem beigetragen, was Sie getan haben. Ich weiß, dass Ihr früheres Leben schwierig war, aber das ist keine Entschuldigung für das, was Sie getan haben. Es ist klar, dass Sie Hilfe benötigen, um Ihr sexuelles Verhalten und den Drogenmissbrauch anzugehen."

Dafür wird der Angeklagte nun mehrere Jahre Zeit haben - im Gefängnis.

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0