Frau hat nach Party jemand fremdes im Bett, der ist aber nicht freiwillig bei ihr

Walsall (England) - Okay, mal ehrlich: Die meisten von uns haben mit Sicherheit schon einmal ein Glas zu viel getrunken und haben anschließend etwas Dummes getan. Was Toni aus England allerdings in dieser Situation getrieben hat, setzt neue Maßstäbe ...

Toni hat sich bei einer Party ein Glas zu viel gegönnt und Mist gebaut.
Toni hat sich bei einer Party ein Glas zu viel gegönnt und Mist gebaut.  © Facebook/ Toni Robinson

Denn die Engländerin war so betrunken, dass sie am Ende ihrer Partynacht nicht allein nach Hause ging. Dabei hatte sie aber keinen Mann an ihrer Seite, sondern einen Hund an der Leine. Und nein, der war nicht der ihre.

"Also ... ich war letzte Nacht ein bisschen betrunken und habe diesen Hund gefunden", versucht sie zu erklären.

Die junge Frau hatte tatsächlich einen fremden Vierbeiner geklaut. Unter dem Kleid ihrer Freundin transportierten sie den schwarz-braunen Hund zu Toni nach Hause.

Da ging es dann lustig zu: "Wir haben den Hund Violet genannt, weil wir damals auf Palma Violet Gin gesoffen hatten", erklärt die Engländerin schmunzelnd gegenüber Metro. "Wir teilten uns ein Bett mit dem Hund, von dem wir später herausfanden, dass er Prinzessin hieß, und hatten tiefsinnige Gespräche mit ihm. Wir dachten keine Sekunde an die Besitzer."

Das böse Erwachen kam erst am Morgen danach - in mehrerer Hinsicht: Denn Toni hatte einen miesen Kater und einen Hund im Bett, der nicht ihr gehörte. "Als ich aufwachte, wurde mir klar, was passiert war, als ich den Hund sich rumrennen hörte."

Über Facebook versuchte Toni deswegen sofort, das Herrchen des süßen Vierbeiners herauszufinden. "Bitte teilen und helfen Sie mir, den Besitzer zu finden!!! Im Darlaston-Bereich"

Mit Erfolg: Wenig später, war "Princess" wieder bei ihrer richtigen Familie. "KEINE PANIK, ES IST ALLES WIEDER GUT MIT DEM HUND." Die Fellnase wäre jetzt wieder bei seinem rechtmäßigen Besitzer und nicht mehr bei ihr, der "dummen Idiotin", schreibt sie weiter auf Facebook.

Und die Besitzer waren zum Glück auch nicht sauer, im Gegenteil! Da ihr Haustier vorher ausgebüxt war, war es für die Familie beruhigend zu wissen, dass der Hund die Nacht in guten Händen verbracht hatte. Toni fügt beschämt hinzu: "Ich bin etwas zerstört, wenn ich ehrlich bin."

Übrigens: Toni sollte wohl langsam echt mal über ihren krassen Alkohol-Konsum nachdenken. Denn es ist laut Metro mittlerweile das dritte Mal, dass sie betrunken einen Hund gekidnappt hat!

Titelfoto: Facebook/ Toni Robinson


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0