Entwarnung in Dresdner Pflegeheim: Doch kein Norovirus ausgebrochen

Dresden - Am Sonntagnachmittag berichtete TAG24 darüber, dass in einem Pflegeheim in Dresden-Striesen mehrere Bewohner an heftigen Magen-Darm-Beschwerden litten. Auch Mitarbeiter waren betroffen. Jetzt wird Entwarnung gegeben.

Aufatmen im Pflegeheim - der hochansteckende Norovirus steckt nicht hinter den Krankheitsfällen. Die Quarantäne ist inzwischen wieder aufgehoben.
Aufatmen im Pflegeheim - der hochansteckende Norovirus steckt nicht hinter den Krankheitsfällen. Die Quarantäne ist inzwischen wieder aufgehoben.  © Roland Halkasch

Am Sonntag sagte ein Feuerwehr-Sprecher auf TAG24-Nachfrage, dass das Norovirus ausgebrochen sei. Aus Sorge, dass sich dieser verbreiten könnte, wurde das Heim sogar unter Quarantäne gestellt, da der Norovirus hochansteckend ist.

Drei der zwölf betroffenen Bewohner wurden ins Krankenhaus gebracht für die weitere Behandlung.

Inzwischen wird allerdings Entwarnung gegeben, berichtet der MDR. Die Ursache für die Erkrankungen sei nicht der Norovirus. Den Patienten gehe es wieder gut.

Gegen 17 Uhr am Sonntag wurde die Quarantäne wieder aufgehoben.

Noch immer wird auf Nummer sicher gesetzt: Alle Bewohner, die Anzeichen für eine Magen-Darm-Erkrankung zeigen, werden vorsorglich unter strengen Hygienemaßnahmen und nur in Schutzanzügen betreut.

Derzeit wird geprüft, was die Ursache für die Beschwerden ist.

Am Sonntag durften konnten Einsatzkräfte nur mit Schutzanzügen in das Gebäude.
Am Sonntag durften konnten Einsatzkräfte nur mit Schutzanzügen in das Gebäude.  © Roland Halkasch

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0