Hurrikane aus Amerika nehmen Kurs auf Europa: Was uns jetzt blüht

Top

Vulkanausbruch in Urlaubsparadies! Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.790
Anzeige

SPD nicht mehr handlungsfähig: CDU fordert Neuwahlen in Brandenburg

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

62.635
Anzeige
591

Sachse erfand das DDR-Handy!

Bischofswerda - Hätten Sie´s gedacht? Ein Sachse hat vor genau 35 Jahren das erste Funktelefon der DDR entwickelt! Und dahinter steckt eine ganz spannende Geschichte.
Handy-Pionier Gottfried Schuppang (88) mit seinem 35 Jahre alten „Baby“ - dem DDR-Handy U700, Tarnname „Blaumeise 3“.
Handy-Pionier Gottfried Schuppang (88) mit seinem 35 Jahre alten „Baby“ - dem DDR-Handy U700, Tarnname „Blaumeise 3“.

Von Uwe Blümel

Bischofswerda - Es war lange geheim: Ein Sachse hat vor genau 35 Jahren das erste Funktelefon der DDR entwickelt!

Während das Meisterstück von Diplom-Ingenieur Gottfried Schuppang (88) aus Großröhrsdorf (bei Bischofswerda) im Ausland gefeiert und zum Exportschlager wurde, durfte es in der DDR nicht zum Einsatz kommen.

Schuppang studierte in Mittweida und Dresden, wollte danach im VEB Sachsenwerk Radeberg anfangen: „Doch die wollten mich nicht, weil ich nicht in der FDJ war.“

So ging er 1951 als Diplom-Ingenieur zum Funkwerk Berlin-Köpenick. Dort flatterte ihm 1979 das Pestigeprojekt seines Lebens auf den Tisch.

„Der DDR-Vize- Fachminister für Elektrotechnik und Elektronik brachte nach einem Staatsbesuch in Mexiko den Auftrag mit, das halbe Land mit einem Funktelefonnetz auszurüsten. Ich wurde als leitender Entwicklungsingenieur benannt“, erzählt Schuppang.

In Mexiko gab es damals 92.000 abgelegene Ortschaften mit weniger als 200 Einwohnern, in denen es kein Telefon gab. Die sollten Schuppang und ein 100-köpfiges Kollektiv mit Funktelefonen ausrüsten: „Denn Überland-Telefondrähte waren immer wieder von Farmern für den Bau von Weidezäunen geklaut worden.“

Das Vorhaben stand unter enormem Zeitdruck. „Wir hatten nur anderthalb Jahre Zeit“, erinnert sich Schuppang.

Ein Auftrag aus Mexiko brachte 400 Mio. US-Dollar Devisen

Mit dem Handy zu telefonieren, war in der DDR verboten - die Stasi hätte keine Kontrolle mehr gehabt.
Mit dem Handy zu telefonieren, war in der DDR verboten - die Stasi hätte keine Kontrolle mehr gehabt.

Pünktlich zum geplanten Staatsbesuch von Erich Honecker im September 1981 sollten die Handys funken.

Außerdem war das Projekt höchst lukrativ für die DDR. Schuppang handelte ein Auftragsvolumen von knapp 400 Millionen US-Dollar aus - wichtige Devisen für die DDR.

Zum Vergleich: Die Herstellung eines DDR-Mobilgerätes kostete unter 500 DDR-Mark. Die Aussicht auf harte Dollars öffnete Tür und Tor: „Ich durfte mit den besten Bauteilen aus dem Westen und den fähigsten Ingenieuren arbeiten - sogar mit Kollegen mit Westverwandschaft.“

Doch als ein Prototyp einsatzbereit war, erhielt der Sachse lange keine Funklizenz zum Testen. Die Handys störten die Stasi-Funknetze!

„Ich musste mich beim Telefonieren zudem immer konspirativ mit ‚Blaumeise 3‘ melden. Als ich mit diesem Funkcode Freunde in Dresden anrief, legten sie gleich wieder auf. Sie glaubten, da wolle sie jemand verschaukeln“, erinnert sich der Ingenieur.

Drei Monate vor dem Honi-Besuch ging Schuppang mit sieben Kollegen auf Dienstreise nach Acapulco, um das Handy-System vor Ort aufzubauen.

„Einmal kam der Gouverneur vom Bundesstaat Oaxaca, wünschte sich ein Handy für sein Auto und seine Datsche in den Bergen. Dafür erhielten wir auch für seine Provinz den Zuschlag für den Aufbau eines Funknetzes.“

Manchmal musste Schuppang in Mexiko aber auch Anstandswauwau spielen: „Ich sollte meine Mitarbeiter vom Rotlichtmilieu fernhalten. Wir repräsentierten schließlich die DDR.“

Am Ende wurden ostdeutsche Handys in den Bundesstaaten Oaxaca, VeracruzundGuerreroinBetrieb genommen, um medizinische Notfälle oder Schäden durch Erdbeben melden zu können.

WeitereDDR- Mobilfunknetze (Insiderbezeichnung: „Indianertelefone“) wurden später auch im Jemen, auf Madagaskar und in Algerien aufgebaut. Nur in der DDR selbst ging das DDR-Handy nie in Betrieb.

Schuppang: „Man hätte damit schließlich ganz einfach in den Westen telefonieren können. Die Stasi wäre der Überwachung nicht mehr Herr geworden...“

Das DDR-Handy funkte als "Blaumeise 3"

Der Prototyp des Handys befindet sich heute im Radiotechnik-Museum Luckenwalde von Helma (60) und Bernd Schmidt (65).
Der Prototyp des Handys befindet sich heute im Radiotechnik-Museum Luckenwalde von Helma (60) und Bernd Schmidt (65).

Das Handy aus DDR-Produktion hieß U700, funkte ab 1979 als „Blaumeise 3“ auf einer speziellen UKW-Frequenz.

Es war wasser- und wetterresistent für den Einsatz gleichsam in besonders heißen und kalten Regionen konzipiert. Schuppang: „Die Geräte wogen zehn Kilogramm.“

Über eine damals übliche Wählscheibe wählte man sich auch mit dem U700 ins Fernmeldenetz ein. Während heutige Smartphones mit maximal 2 Watt senden, verfügte das DDRHandy über eine Megaleistung von 10 Watt.

Damit konnte es mühelos bis zu 50 Kilometer weit senden!

„Die Basisstationen lagen meist auf Bergen, von wo aus die Gespräche ins nationale Fernmeldenetzeingespeistwurden“, erklärt Schuppa

Schuppang brachte auch Farbe ins DDR-TV

Köpenick funkt(ioniert) perfekt: Erich Honecker und Präsident Jose Lopez Portillo telefonieren am 12. September 1981 mit einem entlegenen Dorf in Mexiko.
Köpenick funkt(ioniert) perfekt: Erich Honecker und Präsident Jose Lopez Portillo telefonieren am 12. September 1981 mit einem entlegenen Dorf in Mexiko.

Das DDR-Handy war nicht die einzige Entwicklung des Sachsen.

Dank Gottfried Schuppang konnte ab 3. Oktober 1969 das 2. Programm des Deutschen Fernsehfunks (DFF) auf Sendung gehen - erstmals sogar in Farbe!

„Ich habe Sender und Antennen dafür entwickelt. Eine davon wurde auch auf dem Dresdner Fernsehturm montiert“, sagt der Ingenieur.

Zuvor war Schuppang für den Aufbau des 153 Meter hohen Radiosenders in Wilsdruff verantwortlich. Nach der Wende arbeitete er bis zu seinem 68. Lebensjahr in der Entwicklungsabteilung von BOSCH im Funkwerk Dabendorf.

Dort baute er Funk- und Sicherheitstechnik für Behörden sowie Funkgeräte für das Militär in der Schweiz und Australien.

Fotos: Fabian Brennecke

Die Fassade fällt: AfD macht eindeutige Kampfansage

Neu

"Zeitverschwendung": Jürgen Klopp entnervt von Reporter-Frage

Neu

Spontanheilung? Inhaftierter im Rollstuhl flüchtet zu Fuß

Neu

Herzlos! Süße Katzenbabys sollten im Kartoffelsack sterben

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

94.589
Anzeige

Aus Angst vor Terror: Schule sagt Fahrten ins europäische Ausland ab

Neu

Dieser Mann wurde fast von einem Autoteil geköpft

Neu

Hunderttausende unterschreiben offenen Brief an die AfD

Neu

In diesem Auto verunglückte ein Baby: Fuhr der Vater zu schnell?

Neu

Mann mit "Loch im Schritt" masturbiert vor junger Frau im Zug

Neu

Hier verkündet Frauke Petry ihren nächsten Rückzug

Neu
Update

Er ist zwölf Jahre jünger! Hat sich Heidi Klum schon den Nächsten geangelt?

Neu

Dresdens umstrittenste Abschiebung wird zum Härtefall

Neu

Wie aus einem SciFi-Film: So überwacht China seine Bürger

Neu

Saudumm: Einbrecher pennt auf Couch ein

Neu

Berlin bringt Schweinehaltung vor Verfassungsgericht

Neu

Als diese Frau die Nacht auf dem Flughafen verbringen musst, kommt sie auf eine geniale Idee

Neu

Täter geben Schläge und Tritte auf Fußball-Profi Großkreutz zu

Neu

Wie viel weiß mein Auto bald über mich?

Neu

Großbrand in Wohnhaus: Was hier geschah, könnte jedem passieren!

Neu

Extrawurst? Twitter will seine Regeln für Trump anpassen

372

Junger Mann verwundert: Nachbarin setzt sich jeden Abend in ihr Auto

3.088

Liebt Miss Universe Germany diesen Profi-Kicker?

873

"Das war Spitze": Halbnackter Opi macht hier den Flitzer

1.001

Erster Test in Dubai: Das soll das Taxi der Zukunft sein

569

Unfall auf A81: Frau schwebt in Lebensgefahr

1.329

Wie geht es jetzt weiter mit der besetzten Volksbühne?

105

Nach Tegel-Volksentscheid: Jetzt soll Brandenburg abstimmen

106

Mann bestellt Schuhe und erlebt böse Überraschung

4.002

Er erwürgte seine Frau, während die Kinder zugucken mussten

1.866

Kurz nach der Wahl schmeißt Brandenburgs Bildungsminister Baaske hin

280
Update

FDP will nicht neben AfD im Bundestag sitzen

2.784

Schwangere stirbt in Asyl-Unterkunft: War es Mord?

3.356

Wanderer sind so übertrieben high, dass sie es nicht mehr vom Berg runter schaffen!

1.640

Massencrash auf A4: Einsatzkräfte kommen fast nicht durch Rettungsgasse

6.040

So viel muss der Steuerzahler für den neuen Mega-Bundestag blechen

2.433

Frau muss ausgefüllten Stimmzettel vor Wahlhelfern zerreißen

9.083

Krasse Verwandlung: 25-Jährige lässt sich von Beziehungsaus nicht unterkriegen

4.529

Nach Berliner Wahlschlappe: SPD will sich stärker von Linke abgrenzen

181

Anwohner fassungslos! Joggerin verrichtet großes Geschäft in Vorgärten

3.418

Rapper in Sorge: Sido und Kool Savas nicht mehr angesagt?

1.878

Darauf wartet Daniela Katzenberger schon seit der Hochzeit

3.004

20 Jahre alter Autofahrer prallt gegen Baum und verbrennt im Wagen

2.558
Update

Armee findet weitere Leichen in Massengrab

1.955

Anschlagserie im Bahnhof: Ein Stresstest für die Spezialeinheiten

1.449

Mann missachtet Stoppschild, kracht gegen Beton-Laster und stirbt

2.065

Diebe überfallen Autohaus und krachen bei Flucht in Tankstelle

1.953

In diesem Dorf wählte fast jeder Zweite die AfD: Aber warum?

32.456

Studentin von zwei Männern auf Tischtennis-Platte vergewaltigt

34.497

Rollstuhlfahrerin stürzt Uferböschung hinab in Talsperre

2.477

Könnt Ihr den Einhorn-Kult auch nicht mehr ertragen?

1.402

Nach Mia Rose: Melanie Müller plant schon Baby Nummer 2

2.388

Seit drei Jahren Lärm-Terror! Supermarkt raubt Anwohner den Schlaf

8.844

Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt

418