Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

Top

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

Top

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

Neu

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.047
Anzeige
508

Sachse erfand das DDR-Handy!

Bischofswerda - Hätten Sie´s gedacht? Ein Sachse hat vor genau 35 Jahren das erste Funktelefon der DDR entwickelt! Und dahinter steckt eine ganz spannende Geschichte.
Handy-Pionier Gottfried Schuppang (88) mit seinem 35 Jahre alten „Baby“ - dem DDR-Handy U700, Tarnname „Blaumeise 3“.
Handy-Pionier Gottfried Schuppang (88) mit seinem 35 Jahre alten „Baby“ - dem DDR-Handy U700, Tarnname „Blaumeise 3“.

Von Uwe Blümel

Bischofswerda - Es war lange geheim: Ein Sachse hat vor genau 35 Jahren das erste Funktelefon der DDR entwickelt!

Während das Meisterstück von Diplom-Ingenieur Gottfried Schuppang (88) aus Großröhrsdorf (bei Bischofswerda) im Ausland gefeiert und zum Exportschlager wurde, durfte es in der DDR nicht zum Einsatz kommen.

Schuppang studierte in Mittweida und Dresden, wollte danach im VEB Sachsenwerk Radeberg anfangen: „Doch die wollten mich nicht, weil ich nicht in der FDJ war.“

So ging er 1951 als Diplom-Ingenieur zum Funkwerk Berlin-Köpenick. Dort flatterte ihm 1979 das Pestigeprojekt seines Lebens auf den Tisch.

„Der DDR-Vize- Fachminister für Elektrotechnik und Elektronik brachte nach einem Staatsbesuch in Mexiko den Auftrag mit, das halbe Land mit einem Funktelefonnetz auszurüsten. Ich wurde als leitender Entwicklungsingenieur benannt“, erzählt Schuppang.

In Mexiko gab es damals 92.000 abgelegene Ortschaften mit weniger als 200 Einwohnern, in denen es kein Telefon gab. Die sollten Schuppang und ein 100-köpfiges Kollektiv mit Funktelefonen ausrüsten: „Denn Überland-Telefondrähte waren immer wieder von Farmern für den Bau von Weidezäunen geklaut worden.“

Das Vorhaben stand unter enormem Zeitdruck. „Wir hatten nur anderthalb Jahre Zeit“, erinnert sich Schuppang.

Ein Auftrag aus Mexiko brachte 400 Mio. US-Dollar Devisen

Mit dem Handy zu telefonieren, war in der DDR verboten - die Stasi hätte keine Kontrolle mehr gehabt.
Mit dem Handy zu telefonieren, war in der DDR verboten - die Stasi hätte keine Kontrolle mehr gehabt.

Pünktlich zum geplanten Staatsbesuch von Erich Honecker im September 1981 sollten die Handys funken.

Außerdem war das Projekt höchst lukrativ für die DDR. Schuppang handelte ein Auftragsvolumen von knapp 400 Millionen US-Dollar aus - wichtige Devisen für die DDR.

Zum Vergleich: Die Herstellung eines DDR-Mobilgerätes kostete unter 500 DDR-Mark. Die Aussicht auf harte Dollars öffnete Tür und Tor: „Ich durfte mit den besten Bauteilen aus dem Westen und den fähigsten Ingenieuren arbeiten - sogar mit Kollegen mit Westverwandschaft.“

Doch als ein Prototyp einsatzbereit war, erhielt der Sachse lange keine Funklizenz zum Testen. Die Handys störten die Stasi-Funknetze!

„Ich musste mich beim Telefonieren zudem immer konspirativ mit ‚Blaumeise 3‘ melden. Als ich mit diesem Funkcode Freunde in Dresden anrief, legten sie gleich wieder auf. Sie glaubten, da wolle sie jemand verschaukeln“, erinnert sich der Ingenieur.

Drei Monate vor dem Honi-Besuch ging Schuppang mit sieben Kollegen auf Dienstreise nach Acapulco, um das Handy-System vor Ort aufzubauen.

„Einmal kam der Gouverneur vom Bundesstaat Oaxaca, wünschte sich ein Handy für sein Auto und seine Datsche in den Bergen. Dafür erhielten wir auch für seine Provinz den Zuschlag für den Aufbau eines Funknetzes.“

Manchmal musste Schuppang in Mexiko aber auch Anstandswauwau spielen: „Ich sollte meine Mitarbeiter vom Rotlichtmilieu fernhalten. Wir repräsentierten schließlich die DDR.“

Am Ende wurden ostdeutsche Handys in den Bundesstaaten Oaxaca, VeracruzundGuerreroinBetrieb genommen, um medizinische Notfälle oder Schäden durch Erdbeben melden zu können.

WeitereDDR- Mobilfunknetze (Insiderbezeichnung: „Indianertelefone“) wurden später auch im Jemen, auf Madagaskar und in Algerien aufgebaut. Nur in der DDR selbst ging das DDR-Handy nie in Betrieb.

Schuppang: „Man hätte damit schließlich ganz einfach in den Westen telefonieren können. Die Stasi wäre der Überwachung nicht mehr Herr geworden...“

Das DDR-Handy funkte als "Blaumeise 3"

Der Prototyp des Handys befindet sich heute im Radiotechnik-Museum Luckenwalde von Helma (60) und Bernd Schmidt (65).
Der Prototyp des Handys befindet sich heute im Radiotechnik-Museum Luckenwalde von Helma (60) und Bernd Schmidt (65).

Das Handy aus DDR-Produktion hieß U700, funkte ab 1979 als „Blaumeise 3“ auf einer speziellen UKW-Frequenz.

Es war wasser- und wetterresistent für den Einsatz gleichsam in besonders heißen und kalten Regionen konzipiert. Schuppang: „Die Geräte wogen zehn Kilogramm.“

Über eine damals übliche Wählscheibe wählte man sich auch mit dem U700 ins Fernmeldenetz ein. Während heutige Smartphones mit maximal 2 Watt senden, verfügte das DDRHandy über eine Megaleistung von 10 Watt.

Damit konnte es mühelos bis zu 50 Kilometer weit senden!

„Die Basisstationen lagen meist auf Bergen, von wo aus die Gespräche ins nationale Fernmeldenetzeingespeistwurden“, erklärt Schuppa

Schuppang brachte auch Farbe ins DDR-TV

Köpenick funkt(ioniert) perfekt: Erich Honecker und Präsident Jose Lopez Portillo telefonieren am 12. September 1981 mit einem entlegenen Dorf in Mexiko.
Köpenick funkt(ioniert) perfekt: Erich Honecker und Präsident Jose Lopez Portillo telefonieren am 12. September 1981 mit einem entlegenen Dorf in Mexiko.

Das DDR-Handy war nicht die einzige Entwicklung des Sachsen.

Dank Gottfried Schuppang konnte ab 3. Oktober 1969 das 2. Programm des Deutschen Fernsehfunks (DFF) auf Sendung gehen - erstmals sogar in Farbe!

„Ich habe Sender und Antennen dafür entwickelt. Eine davon wurde auch auf dem Dresdner Fernsehturm montiert“, sagt der Ingenieur.

Zuvor war Schuppang für den Aufbau des 153 Meter hohen Radiosenders in Wilsdruff verantwortlich. Nach der Wende arbeitete er bis zu seinem 68. Lebensjahr in der Entwicklungsabteilung von BOSCH im Funkwerk Dabendorf.

Dort baute er Funk- und Sicherheitstechnik für Behörden sowie Funkgeräte für das Militär in der Schweiz und Australien.

Fotos: Fabian Brennecke

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

Neu

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.717
Anzeige

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

Neu

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

Neu

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

Neu

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

Neu

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

Neu

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

Neu

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

391

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.934
Anzeige

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

3.267

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

3.639

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.056
Anzeige

Streik bei Coca Cola in Halle

293

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

3.115

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

2.544

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

99

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

334

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

3.975

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

3.596

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

3.225

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

1.948

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens sechs Tote

2.982

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

10.178

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

15.680

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

35.037

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

21.688

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

3.706

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.458

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

7.820

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

976

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

12.852

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

5.034
Update

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

8.089

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

6.461

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

6.642

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

9.773

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

3.726

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

10.103

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

3.804

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

12.335

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

6.881

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

4.932

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

27.312

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

4.514

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

2.101

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

4.248

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

4.077
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.907

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

5.170

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

2.354

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

5.610

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

12.136