Er raubte Bordell mit Pistole aus

Wassim C. (30) soll das Bordell ausgeraubt haben.
Wassim C. (30) soll das Bordell ausgeraubt haben.

Von Ronny Licht

Chemnitz - Das Bordell „Belin“ in Altchemnitz kommt nicht zur Ruhe: Erst wurde der Chef entführt, dann das Studio im November 2014 von zwei Räubern überfallen. Dafür musste sich am Mittwoch Wassim C. (30) vor dem Landgericht verantworten.

"Ja, ich war dabei. Ich habe aber nur den Frauen ein bisschen Angst gemacht und sie in Schach gehalten. Den Rest hat mein Komplize erledigt“, erzählte der Friseur aus Tunesien.

Die Tat will er aus Geldnot begangen haben: „Ich bekam danach 100 Euro und ein Handy.“ Sein Komplize, Abess S., kassierte angeblich die restlichen knapp 7500 Euro, die bei dem Überfall verschwanden.

Auf die Spur des Tunesiers kam die Polizei, als sie bei ihm das gestohlene Handy der Hausdame Marina G. (59) entdeckte.

Sie erinnerte sich am Mittwoch: „Wir hatten Angst, einer hielt mir eine Waffe an die Schläfe.“

In seinem Geständnis verstrickte sich der Angeklagte in Widersprüche: Angeblich war er zum ersten Mal in Chemnitz. Gleichzeitig kam aber heraus, dass seine damalige Freundin Kristina S. ein Jahr lang in dem Studio als Liebesdame gearbeitet hatte.

Auch die Videoaufnahmen vom Überfall zeigen den Mann weitaus aktiver, als er selber zugeben wollte. Der Prozess wird fortgesetzt, dem Friseur drohen mindestens fünf Jahre Haft.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0