Er rutschte auf Steinen aus: Rettungskräfte suchen Vermissten in Elbe

Magdeburg - Am Samstagmittag meldeten Zeugen der Polizei, dass ein Mann in der Elbe geschwommen und dann nicht mehr aufgetaucht war. Mit einem Großaufgebot an Rettungskräften wurde dann nach ihm gesucht.

Die Wasserschutzpolizei suchte die Elbe mit einem Boot ab.
Die Wasserschutzpolizei suchte die Elbe mit einem Boot ab.  © Tom Wunderlich

Gegen 11.25 Uhr hatten Zeugen beobachtet, wie der Mann in Höhe der Sternbrücke versuchte, wieder an Land zu gelangen. Dabei rutschte die Person vermutlich an den Steinen in Ufernähe weg und tauchte nicht mehr auf.

Sofort leiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Magdeburg Suchmaßnahmen ein.

Die Wasserschutzpolizei per Boot und auch ein Rettungshubschrauber in der Luft konnten allerdings keinen Hinweis auf den Vermissten entdecken.

Die Suchmaßnahmen dauern weiterhin an, auch im Nachbarlandkreis Jerichower Land wird nach dem Vermissten gesucht

"Der Fluss ist mit seinen Strömungsverhalten gerade bei Niedrigwasser nicht zu unterschätzen", warnt die Polizei in Magdeburg eindringlich.

Das Baden in der Stadt sei nur in den dafür zugelassenen Badeanstalten erlaubt.

Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz, um den Vermissten zu finden.
Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz, um den Vermissten zu finden.  © Tom Wunderlich

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0